Experimentalfilmreihe

Attaque(e)r le visible

kuratiert von Lawinia Rate

Attaque(e)r le visible ist eine Experimentalfilmplattform für Projektionen, Treffen, Gespräche, Buchpräsentationen und Vorträge. Sowohl ältere Experimentalfilme als auch die aktuellsten Entwicklungen des Genres finden hier einen Platz. Attaque(e)r le visible widmet sich Filmen, die die Konsistenz und den Illusionismus des klassischen Spielfilms durch bewusste Verweise auf seine technische Eingebundenheit, seine Inkohärenz und auf die Materialität des Films stören. Gezeigt werden Arbeiten, die sich durch die Verweigerung stereotyper Bilder und linearer Narration kritisch gegenüber ihrer Mitwelt, normativen Sichtbarkeiten, Formen und Körpern positionieren. Kurz, es geht um Filme, die Selbstverständlichkeiten nicht trauen, um Filme, für die das Wort „normalerweise“ nicht existiert.

Nach Stationen in Paris, Kassel und Köln findet Attaque(e)r le visible in Kollaboration mit dem Raum für drastische Maßnahmen nun seine Fortsetzung in Berlin. Das Leitthema der Filmreihe lautet „Körperliche Interventionen“, wobei der Körper hier im weiteren Sinne verstanden wird. Es geht nicht lediglich um den menschlichen Körper, sondern ebenfalls um den Körper des Films, seine Materialität, seine photochemikalische Hülle, sowie um die Herstellung von Filmen in Kollektiven. Hierzu blickt Attaque(e)r le visible zurück auf die Experimentalfilmgeschichte der 60er, 70er und 80er Jahre in Deutschland. Unter anderen könnt ihr euch auf Filme von Dore O., Margaret Raspé, Monika Funke-Stern und Ute Aurand freuen.

Lawinia Rate ist freie Kuratorin und Autorin. In ihrer kuratorischen Tätigkeit interessiert sie sich für kritische Kunst, die soziale und politische Fragen nicht scheut und den Mut hat, über die eigene Wirksamkeit und ihre Werkzeuge zu reflektieren. Sie vertraut auf die Stärke der Kollaboration, woraus beispielsweise Ausstellungen wie „Imagining the Body“ (Fringe Festival, London, 2015), „Jen Liu: Pink Detachement“ (Somos Galerie, Berlin, 2016) oder „Interleaved Space“ (Vorspiel Transmediale/Vierte Welt, Berlin 2018, 2019, 2020) hervorgegangen sind. Lawinia Rates Schwerpunkt ist der Experimentalfilm. Sie ist Autorin mehrerer Filmreihen und -programme, beispielsweise für das IFFF DortmundIKöln. 2015 initiierte sie die Experimentalfilmplattform Attaque(e)r le visible. 

Attaque(e)r le visible 

Experimental film programm curated by Lawinia Rate 

Attaque(e)r le visible is an experimental film platform for projections, meetings, talks, book presentations and lectures. Older experimental films as well as the most recent developments of the genre find a place here. Attaque(e)r le visible is dedicated to films which perturb the consistency and illusionism of the classical film by consciously referring to the technical embeddedness of the film, its incoherence and materiality. The works on display are marked by refusing stereotypical images and linear narration, their critical position towards the co-world, normative visibilities, forms and bodies. In short, it is about films which do not trust the self-evident, and for which the word ’normally‘ does not exist.

After stops in Paris, Kassel and Cologne, Attaque(e)r le visible now continues in Berlin in collaboration with the Raum für drastische Maßnahmen. The main theme of the film programme in Berlin is ‚Corporal Interventions‘ whereby the body is understood here in a broader sense. It is not only about the human body, but also about the body of film, its materiality, its photochemical envelope, and the working on films in collectives. In this connection Attaque(e)r le visible looks back at the experimental film history of the 60s, 70s and 80s in Germany. You can look forward to films, among others, by Dore O., Margaret Raspé, Monika Funke-Stern and Ute Aurand.

Lawinia Rate is an independent curator and writer. In her curatorial work, she is interested in critical art that engages with social and political issues and has the courage to reflect on its own effects and means. She relies on the strength of collaboration, from which exhibitions such as „Imagining the Body“ (Fringe Festival, London, 2015), „Jen Liu: Pink Detachement“ (Somos Galerie, Berlin, 2016) or „Interleaved Space“ (Vorspiel Transmediale/Vierte Welt, Berlin 2018, 2019, 2020) emerged. Lawinia Rate’s special focus is on experimental film. She is the author of several film programmes and retrospectives, for example, for the IFFF DortmundIKöln. In 2015 she founded the experimental film platform Attaque(e)r le visible. 

https://www.facebook.com/attaqueerlevisible

Zurück zu: PROGRAMM