Alsino Skowronnek
The Dirty Hands of the Machine

KI / Malerei

Eröffnung, 10. September 2021 ab 19 Uhr mit Dj Sets von Clemes Behr und DJ Trompete

Ausstellung, 11. September – 2. Oktober 2021


Die Arbeiten von Alsino Skowronnek sind inspiriert von Graffiti und Maschinenlern-Algorithmen.
Das Spektrum der Werke geht von neuartigen, Maschinen-generierten Zeichen oder Schriften, bis
hin zu abstrakten Gemälden und Kollagen, die traditionelle Maltechniken mit visuellen Artefakten
mischen, welche aus neuralen Netzwerken entstanden sind.
Viele Werke sind Ergebnis des stetigen Dialogs zwischen Künstler und Computer und werden in
serieller Wiederholung immer neu (re-)kreiert. Eine Kernfrage ist die der gegenseitigen
Interpretierbarkeit von menschlichem und maschinellem Input und der dadurch folgend
ausgelösten Aktionen.

„Die göttliche Muße, mit der in vorherigen Jahrhunderten Künstler ihre Inspirationen erklärten, hat Alsino Skowronnek durch ein Computerprogramm ersetzt. Alsino ist Künstler, Sprüher und Programmierer, als letzterer entwickelte er verschiedene Machine-Learning-Ansätze, die ihm Vorlagen für seine visuellen Arbeit lieferten. Anstelle der Muße könnte man auch von Träumen sprechen. Die surrealen, unterbewussten Traumbilder erscheinen nicht mehr im Schlaf, sondern durch eine künstliche Intelligenz, die ein besonderes Faible für Graffiti aufweist und sich überraschend gut mit der New Yorker Szene der späten 1970er und frühen 1980er Jahre auskennt (…).“
Auszug aus dem Ausstellungstext von Larissa Kikol

https://alsino.io/

Alsino Skowronnek
The Dirty Hands of the Machine

AI / Painting

Opening, 10 September 2021 starts at 7 p.m. / Exhibition, 11 September – 2 October 2021


The works of Alsino Skowronnek are inspired by graffiti and machine learning algorithms. They
range from novel machine-generated signs and signatures to abstract paintings and collages that
mix traditional painting techniques with visual artefacts generated by neural networks. Many
pieces are re-created multiple times out of a series of iterations of back-and-forth conversations
between the artist and the computer. One of the core questions is the mutual interpretability of
human and machine input and the subsequent action it triggers.

„In previous centuries, artists would trace their inspiration to the time they spent in leisurely contemplation as they followed their own interests. For artist, graffiti writer and programmer Alsino Skowronnek, his artistic source is a computer program. Through his programming work, Alsino has developed various machine learning approaches that produce templates which he uses for his visual art. Contemplation gives way to a kind of dreaming, but instead of appearing during sleep, the artist’s surreal, subconscious images are produced by a form of artificial intelligence – one whose subject is the New York graffiti scene of the late 1970s and early 1980s (…).“
Excerpt of exhibition notes by Larissa Kikol

https://alsino.io/

Zurück zu: RAUM