Archiv des Autors: saskia

attaque(e)r le visible
Experimentalfilmplattform – monatlich
Programm September – Dezember 2022
kuratiert von Lawinia Rate

attaque(e)r le visible ist eine Experimentalfilmplattform für Projektionen, Treffen, Gespräche, Buchpräsentationen und Vorträge. Sowohl ältere Experimentalfilme als auch die aktuellsten Entwicklungen des Genres finden hier einen Platz. attaque(e)r le visible widmet sich Filmen, die die Konsistenz und den Illusionismus des klassischen Spielfilms durch bewusste Verweise auf seine technische Eingebundenheit, seine Inkohärenz und auf die Materialität des Films stören. Gezeigt werden Arbeiten, die sich durch die Verweigerung stereotyper Bilder und linearer Narration kritisch
gegenüber ihrer Mitwelt, normativen Sichtbarkeiten, Formen und Körpern positionieren. Kurz, es geht um Filme und Videos, die Selbstverständlichkeiten nicht trauen, um Filme, für die das Wort „normalerweise“ nicht existiert.

Nach Stationen in Paris, Kassel und Köln findet attaque(e)r le visible in Kollaboration mit dem Raum für drastische Maßnahmen nun seine Fortsetzung in Berlin. Die Reihe besteht aus zwei Teilen, körperliche interventionen und der VIDEOAKTION. In monatlichen Projektionen zeigt körperliche interventionen Experimentalfilme und -videos aus den 60er, 70er und 80er Jahren.

VIDEOAKTION #3

Ein Anti-Salon für Experimentalfilm und -video? Ja, die VIDEOAKTION, organisiert von attaque(e)r le visible, will einen solchen Ort für Berlin bieten. Zweimal im Jahr besteht mit der VIDEOAKTION die Möglichkeit, neue Experimente mit bewegten Bildern informell und nicht kompetitiv zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen. Im Vordergrund steht das Zusammenkommen, der Austausch und natürlich die Frage nach der gegenwärtigen Kondition des Experiments und Möglichkeiten der filmischen bzw. medialen Intervention ins Sichtbare. Analog,
digital KI, Ciné-performance, Ciné-poem, Expanded Cinema-Darbietungen – wir sind neugierig auf alle Formate!

Die kommende VIDEOAKTION findet vom 30. September bis zum 2. Oktober im Raum für drastische Maßnahmen statt.

30. September 2022:

18 Uhr Screening Session I:

Sara Bonaventura, THE LEFT HAND OF DARKNESS, SD, 2019, 4:10 min
Derya Durmaz, Circumcision, HD, 2022, 2 min
Hsuan-Kuang Hsieh, The Islands, 16 mm, digitalisiert, 2016, 10 min
Kheshia Hadda Boutera, CAPTURA, HD, 2021, 13:02 min
Nina Sumarac, E:SCOPE, HD, 2019, Kurzversion, 5 min (Original 17:09 min)
Dagie Brundert, Muttitelefon, Super 8, digitalisiert, 2022, 5:12 min
Chiara De Marchis Garofalo, IMPREVISTX, SD, 2022, 4:55 min
Visto Desde El Zaguán, Dead End, Lo-Fi/Dated Video, digitalisiert, 2019, 9:11 min


20 Uhr Screening Session II:

Anna Baumgart, Dzienniki z podrozy (en. A Travelogue), HD, 2020, 10:26 min
Alex Morelli, ALL YOU WANT IS GREECE, HD, 2021, 3:45 minLaura Pietiläinen & Sara Pathirane, Seahorses, HD, 2021, 4:40 min
Monica Duncan & Senem Pirler, Confessions on a Transmission Line, HD, 2022, 6:15 min
Jacs Yim, Escape, SD, 2022, 3 min
Emanuele Dainotti, Night Days, 2k, 2021, 15 min
Ebba Jahn, SOLOS FOR ENCAUSTICS, HD, 2021, 5:30 min
Aquarius Funkk, Deep Fake, HD, 2020, 10:51 min

  1. Oktober 2022:

18 Uhr Screening Session III: Anna Salzberg, Mehdi Ahoudig, On ira à Neuilly inch’alla (engl. We are going to Neuilly,
inch’alla), 16 mm, digitalisiert, 2015, 20 min
Florine Mougel, Peuplades (engl. Tribes), HD, 2017, 12:13 min
Daniela Lucato, SMOKE, HD, 2021, 1:33 min
Eugenia Grammenou, Homeland I, SD, 2021, 5:46
Özgür Özcan, Born, HD Animation, 2013, 5:30 min
Matteo Campulla, BE HERE NOW – the glitch of being in the society of continuous present, HD,
2022, 3:33 min

20 Uhr Screening Session IV:
Felicity Palma, Medusa and The Abyss, 16 mm, digitalisiert, 2019, 10:57 min
Izabella Retkowska, LIMBO, HD, 2022, 2:50 min
Joanna Tam, Salted Egg Yolk, HD, 2022, 11:06 min
Mireya Martinez, purgatory is the side of the road, SD, 2021, 1:09 min
Thiago Salas & Talita Florêncio, SUBROUTINE B0538115, HD, 2021, 4:40 min
Laure Giappiconi, La Fille Renne & Elisa Monteil, Genderfluid, digitalisierte und animierte
Lomographie, 2021, 6:40 min
Maximilien Luc Proctor, Fluid Dynamics: Steady Flow – 18fps, 16 mm, 2022, 3:43 min

22 Uhr Ciné-Performance: INSCRIPTION, ENDURING, POTENTIAL. A SURMISE von Maja Milic

2. Oktober 2022:

18 Uhr Screening Session V:
Milica Jovcic & Nenad Cosic, Film Diaries, ditalised 9,5 mm, 2022, 20:05 min
Kiki Febriyanti, 123-19, HD, 2020, 3 min
Mélissa Faivre, Under the Midnight Sun, HD, 2022, 9:52 min
MATERNAL FANTASIES, Suspended Time, on Caring, HD, 2020, 12 minMay Ziadé, Mrs El Araby, Super 8, digitalisiert, 2021, 1:24 min

20 Uhr LIVE-Zoom-Performance: CLEVER AT SEEING WITHOUT BEING SEEN von Lee Campbell

ab 21 Uhr Ausklang bei Brot, Wasser und Wein.
Alle sind eingeladen, sich mit uns an den Tisch zu setzen, über das Gesehene zu reflektieren, sich
austauschen und sich kennenzulernen. Für Brot, Wasser und Wein sorgen wir, alles andere Essbare,
das Ihr mit anderen teilen möchtet, bringt bitte selbst mit. Bitte beachtet an diesem Abend nur vegan
und nach Möglichkeit plastik frei.

Eintritt frei. Über Spenden freuen wir uns!

Weitere Informationen unter: www.attaquerlevisible.com

attaque(e)r le visible

curated by Lawinia Rate

attaque(e)r le visible is an experimental film platform for projections, meetings, talks, book presentations and lectures. Older experimental films as well as the most recent developments of the genre find a place here. attaque(e)r le visible is dedicated to films which perturb the consistency and illusionism of the classical film by consciously referring to the technical embeddedness of the film, its incoherence and materiality. The works on display are marked by refusing stereotypical images and linear narration, their critical position towards the co-world, normative visibilities, forms and bodies. In short, it is about films which do not trust the self-evident, and for which the word ’normally‘ does not exist.

After stops in Paris, Kassel and Cologne, attaque(e)r le visible now continues in Berlin in collaboration with the Raum für drastische Maßnahmen. The series consists of two parts, Corporal Interventions and a Videofest.
The main theme of the monthly film programme Corporal Interventions is the body, which is understood here in a broader sense. It is not only about the human body, but also about the body of film, its materiality, its photochemical envelope, and the working on films in collectives. In this connection attaque(e)r le visible looks back at the experimental film history of the 60s, 70s and 80s.

VIDEOAKTION #3:

An anti-salon for experimental film and video? Yes, the VIDEOAKTION, organised by attaque(e)r le visible, wants to provide such a place in Berlin. Twice a year it gives the opportunity to informally and non-competitively present new
experiments with moving images and to put them up for discussion. The focus is on coming together, exchange, and of course on the question of the current condition of the experiment today and possibilities of cinematic or media
interventions in the visible. Analogue, digital AI, Ciné-performance, Ciné-poem, Expanded Cinema performances – we are curious about all formats.

The upcoming VIDEOAKTION will take place from 30 September to 2 October at the Raum für drastische Maßnahmen.

30. September 2022:

6 p.m. Screening Session:

Sara Bonaventura, THE LEFT HAND OF DARKNESS, SD, 2019, 4:10 min
Derya Durmaz, Circumcision, HD, 2022, 2 min
Hsuan-Kuang Hsieh, The Islands, digitised 16 mm, 2016, 10 min
Kheshia Hadda Boutera, CAPTURA, HD, 2021, 13:02 min
Nina Sumarac, E:SCOPE, HD, 2019, short version 5 min (original 17:09 min)
Dagie Brundert, Muttitelefon, digitised Super 8, 2022, 5:12 min
Chiara De Marchis Garofalo, IMPREVISTX, SD, 2022, 4:55 min
Visto Desde El Zaguán, Dead End, digitised Lo-Fi/Dated video, 2019, 9:11 min

20 p.m. Screening Session II:

Anna Baumgart, Dzienniki z podrozy (EN A Travelogue), HD, 2020, 10:26 min
Alex Morelli, ALL YOU WANT IS GREECE, HD, 2021, 3:45 min
Laura Pietiläinen & Sara Pathirane, Seahorses, HD, 2021, 4:40 min
Monica Duncan & Senem Pirler, Confessions on a Transmission Line, HD, 2022, 6:15 min
Jacs Yim, Escape, SD, 2022, 3 min
Emanuele Dainotti, Night Days, 2k, 2021, 15 min
Ebba Jahn, SOLOS FOR ENCAUSTICS, HD, 2021, 5:30 min
Aquarius Funkk, Deep Fake, HD, 2020, 10:51 min

1 October 2022:

6 p.m. Screening Session III:

Anna Salzberg & Mehdi Ahoudig, On ira à Neuilly inch’alla (EN We are going
to Neuilly, inch’alla), digitised 16 mm, 2015, 20 min
Florine Mougel, Peuplades (EN Tribes), HD, 2017, 12:13 min
Daniela Lucato, SMOKE, HD, 2021, 1:33 min
Eugenia Grammenou, Homeland I, SD, 2021, 5:46
Özgür Özcan, Born, HD Animation, 2013, 5:30 min
Matteo Campulla, BE HERE NOW – the glitch of being in the society of continuous present, HD, 2022, 3:33 min

8 p.m. Screening Session IV:

Felicity Palma, Medusa and The Abyss, digitised 16 mm, 2019, 10:57 min
Izabella Retkowska, LIMBO, HD, 2022, 2:50 min
Joanna Tam, Salted Egg Yolk, HD, 2022, 11:06 min
Mireya Martinez, purgatory is the side of the road, digitised 16 mm, 2021, 1:09 min
Thiago Salas & Talita Florêncio, SUBROUTINE B0538115, HD, 2021, 4:40 min
Laure Giappiconi, La Fille Renne & Elisa Monteil, Genderfluid, digitised and animated Lomography, 2021, 6:40 min
Maximilien Luc Proctor, Fluid Dynamics: Steady Flow – 18fps, 16 mm, 2022, 3:43 min

10 p.m. Ciné-Performance: INSCRIPTION, ENDURING, POTENTIAL. A SURMISE by Maja Milic

2.October 2022:

6 p.m. Screening Session V:

Milica Jovcic & Nenad Cosic, Film Diaries, ditalised 9,5 mm, 2022, 20:05 min
Kiki Febriyanti, 123-19, HD, 2020, 3 min
Mélissa Faivre, Under the Midnight Sun, HD, 2022, 9:52 min
MATERNAL FANTASIES, Suspended Time, on Caring, HD, 2020, 12 min
May Ziadé, Mrs El Araby, digitised Super 8, 2021, 1:24 min

8 p.m. LIVE-Zoom-Performance: CLEVER AT SEEING WITHOUT BEING SEEN by Lee Campbell

9 p.m. Bread, Water, and Wine – Dinner with open end.

Everyone is invited to join us around the table to reflect on what we have seen, to share ideas, and to get to know each other. Bread, water, and wine will be provided by us, bring anything else you would like to share. Please only vegan and if possible plastic-free at this evening.

Free admission. Donations are very much appreciated

More informations: www.attaquerlevisible.com

Elusive Grounds

Laura Fong Prosper, Silvia Noronha, Niko De Paula Lefort, Tin Wilke und Matías Brunacci, Martin Schlecht (Mykologie)

Vernissage: 7. Oktober 2022 ab 19 Uhr mit Pilztasting 

Ausstellung: 8. bis 29. Oktober 2022

Öffnungszeiten: Donnerstag – Samstag: 17 – 20 Uhr           

Die Gruppenausstellung Elusive Grounds ist von den flüchtigen Formen und unendlichen Fähigkeiten des Myzels inspiriert. Die Ausstellung selbst ist eine fühlende Installation, ein lebendiger und begehbarer Organismus:
Skulpturen, die aus Pilzmyzel wachsen, akustische Fermentationsprozesse und ein komplexes Beziehungsgeflecht diverser Organismen. Das hybride Ausstellungsformat ist Ergebnis einer intensiven Zusammenarbeit der Künstler*innen Laura Fong Prosper, Silvia Noronha, Niko De Paula Lefort und Tin Wilke mit dem Mykologen Martin Schlecht, mit der Intention, Wissen zu schaffen, welches sinnliche Erfahrungen und Informationen über diese mehr-als-menschlichen Lebewesen vermittelt.

Begleitendes Programm:

8. Oktober 2022 11 – 15 Uhr Pilz Exkursion: „Im Reich der Pilze“ vor der Waldschule Zehlendorf. Mit Anmeldung:  http://www.jibw.de/veranstaltungen/

14. Oktober 2022 17 – 18 Uhr im Ausstellungsraum: Fungi narratives paper presentation mit Nora Delvendhal & Martin Schlecht

15. Oktober 2022 11 – 15 Uhr Treffpunkt vor dem Ausstellungsraum: Pilzbegegnungen im Wald mit anschließender Pilzberatung
Das Elusive Grounds-Team lädt zu einem Rundgang ein, der in der Ausstellung beginnt und in einen nahe gelegenen Wald führt – ein Einblick in die Ausstellung durch die Beobachtung von Myzel und seinen Fruchtkörpern in ihrem Lebensraum. Proben der Pilze werden klassifiziert und identifiziert. Essbare Pilze können von den Teilnehmern mit nach Hause genommen werden. Anmeldung unter: anmeldung@rpunkt.org

29. Oktober 2022

10 – 14 Uhr Pilz Exkursion mit BUND: https://www.bundjugend-berlin.de/termin/pilzexkursion-3/

18 – 19 Uhr Finissage. Präsentation des Pilzkochbuchs (Martin Schlecht),
19 – 20 Uhr “Fungi, you are my mothers, my fathers, my companions” rhizomatic reading with hooops: Elisa Pieper & Astarte Posch

Die Ausstellungsbesucher*innen sind eingeladen, Teil der kollaborativen Wissensproduktion und der Verflechtungen komplexer ökologischer Prozesse zu werden. Elusive Grounds verbindet verschiedene Formen
des (mehr-als-)menschlichen Wissens: Wissenschaft, Kunst, Technologie, sinnliche Erfahrungen und situative Experimente.
Durch das hybride Ausstellungsformat können wir lernen, wie wir unsere menschliche Perspektive auf ökologische Krisen ändern können, indem wir in die mikroskopischen Sphären der Pilze und in die Prozesse des Lebens, Sterbens und Wiederauflebens eintauchen.

Die beteiligten Künstler*innen experimentieren in ihren Werken mit einer Annäherung an diese Gesellschaften, die in Form von Gemeinschaft und Zusammenarbeit, aber auch von Zerstörung existieren können.

Das Werk „lamellae, pores and teeth“ der Medienkünstlerin Laura Fong Prosper ist ein Zusammenspiel von wissenschaftlicher Beobachtung, technologischer Synthese und empfindungsfähigen Wesen. Die CCTV-
Installation entstand in einem spielerischen Prozess mit ihrem Sohn und entwickelt sich während der Interaktion mit dem Publikum stets neu.

Lauschen Sie den Fermentationsprozessen mit Tin Wilkes und Matías Brunaccis Klanginstallation Habitat of airless co-creation – eine artenübergreifende Live-Komposition: extrahierte Daten, die sich in Klänge verwandeln und fungale Netzwerke anzapfen. Eine lebende Skulptur, in der Sensoren, Algorithmen und Mikroorganismen einzigartige, ephemere Stimmen erzeugen. In For aurality :: mycelia baut Niko De Paula Lefort ein hybrides micro FM-Myzel-Ökosystem auf, das Schwingungsfelder aus leichten Impulsen des Myzels verstärkt und auf die Bewegungen der Besucher in der Galerie reagiert. Durch die Einbindung von biolumineszierenden Pilzen und einer UV-Licht- Rückkopplungsschleife beleuchtet und vermittelt das Werk die Interkonnektivität verschiedener Spezies. Silvia Noronha übersetzt die neuen wissenschaftlichen Entdeckungen der Symbiose und der Kommunikationsfähigkeiten von Pilzen in einer visuellen Installation, dieauf die okkulten Zeitskalen, Frequenzen und Größenordnungen Bezug nimmt.

Elusive Grounds findet im „Raum für drastische Maßnahmen“ in Berlin Friedrichshain statt. Die Galerie bietet Raum für diese einzigartige temporäre Lern- und Wahrnehmungsplattform. Während des Ausstellungszeitraums kontextualisieren Workshops, Experimente und Lehrpfade die vermeintlichen Binaritäten von Kunst und Wissenschaft.

Elusive Grounds ist mehr als eine Ausstellung, es ist eine Möglichkeit, unsere mensch-zentrierte Sichtweise zu reflektieren und Teil eines Pluriversums zu werden, dessen symbiotisches Chaos uns verschlingt und wieder ausspuckt.

Text: hooops, Elisa Pieper & Astarte Posch

Elusive Grounds

Laura Fong Prosper, Silvia Noronha, Niko De Paula Lefort, Tin Wilke und Matías Brunacci, Martin Schlecht (Mykologie)

Opening: 7. October 2022, 7 p.m. with Wild Mushroom Tasting               

Exhibition: 8. – 29. October 2022

Opening hours: Thursday – Saturday: 5 – 8 p.m.

Inspired by the elusive shapes, forms and forces of fungi, the group exhibition Elusive Grounds itself is a living organism, a sensing installation, which you are able to enter. There are sculptures growing from fungi mycelium, sonic fermentation processes and a complex relation-network of species. The hybrid exhibition format is a result of an intensive research phase, where artists Laura Fong Prosper, Silvia Noronha, Niko De Paula Lefort and Tina Wilke collaborated with the mycologist Martin Schlecht, in order to craft knowledge that mediates multiple sensual experiences and information around the communities of more-than-human entities.

Public program:

8. October 2022 10 a.m. – 2 p.m. Mushroom excursion „Im Reich der Pilze“ in front of Waldschule Zehlendorf. Please sign in:  http://www.jibw.de/veranstaltungen/

14. October 2022 5 – 6 p.m. at the exhibition space: Fungi narratives paper presentation (Nora Delvendhal, Martin Schlecht)

15. October 2022 11 a.m. – 3 p.m. Meeting point at the exhibition: Mushroom encounters at the forest and consultancy
The elusive grounds-Team invites you to a tour that starts at the exhibition and leads to a nearby forest – an insight of the exhibition through the observation of mycelium and its fruiting bodies in their habitat. Samples of the fungi will be classified and identified. Edible mushrooms can be taken home by the participants. Please sign up at anmeldung@rpunkt.org.

29. October 2022:

10 a.m. – 2 p.m. Mushroom excursion for BUND

 7 – 8 p.m. Closing: Presentation of Mushroom cooking book (Martin Schlecht), 8 – 9 p.m. “Fungi, you are my mothers, my fathers, my companions” rhizomatic reading with hooops: Elisa Pieper & Astarte Posch

The artistic research process invites the audience to take part in collaborative knowledge production around fungi. Entanglements of complex ecological processes are facilitated during the exhibition period.

Elusive Grounds seeks to connect the various forms of (more- than-)human knowledges like science, artworks, technological tools, sensors, sensual experience and situative experiments.We may learn how to change our human perspective on ecological crisis while entering the micro-worlds of fungi and the processes of living, dying and reviving.

The artists are zooming in on the microbial cultures, which only exist in the form of communities. Media artist Laura Fong Prosper’s work ‘lamellae, pores and teeth’is an interplay between scientific observation, technological synthesis and sentient beings. The CCTV installation was developed in a playful act with her son and creates itself during the interaction with the audience. Listen to fermentation processes with Tin Wilkes and Matías Brunaccis sound installation Habitat of airless co-creation – a multi-species live composition: extracted data morphing into sounds, tapping into the fungal networks. A living sculpture where sensors, algorithms and microorganisms create unique ephemeral voices. In For aurality mycelia, Niko De Paula Lefort is setting up a hybrid microFM-mycelium
ecosystem that amplifies vibrational fields from slight impulses of the mycelium to the movements of the visitors in the gallery to atmospheric changes. The work attempts to light up environmental consciousness and
mediate multi-species interconnectivity. Silvia Noronha translates the nouveau discoveries of fungal symbiosis and communication abilities into a visual installation Fluid channels that makes reference to the occult time
scales and magnitudes.

Elusive Grounds is hosted by “Raum für Drastische Maßnahmen” in Berlin Friedrichshain. The gallery is holding space for this unique temporary learning and sensing platform. During the exhibition period mycological
workshops, experiments and educational trails actively challenge the ostensible binaries of art and science. Elusive Grounds is more than an exhibition, it is a possibility to transgress our human-centred view and become part of a pluriverse where symbiotic chaos is drawing us in and spitting us out again.

text: hooops, Elisa Pieper & Astarte Posch

Unternimm eine Reise mit dem art-shuttle und eat-art.biz! Jetzt exklusiv auf der Berlin art week!

Der Shuttleservice fährt Besucher*innen während der Art-Week durch Berlin. Anlässlich der Ausstellung “Free Wifi – Free Coffee – Free Work” hat eat-art.biz verschiedene Akteur*innen der Kunst- und Kulturszene eingeladen, jeweils eine Tour frei zu gestalten. Das Shuttle – mit maximal 5 Personen inklusive Fahrer*in – fährt, steht herum, diskutiert, sinniert, schweigt… 

Plätze buchbar unter:

Telefon: +49 152 55 67 95 32 

E-Mail mit dem Betreff „art shuttle“ und “Tour 1,2,…” an freewififreecoffeefreework@gmail.com

Sei schnell, die Plätze sind heiß begehrt!

Halte auch an den restlichen Tagen der berlin art week Ausschau nach dem art-shuttle! Vielleicht wirst Du eingeladen spontan einzusteigen.

Tour 1: „Digitale oder physische Präsenz?“ mit Ellen Wagner

Freitag der 16. September  / Start: 14.00 Uhr / Dauer: circa 4 Stunden

Anzahl der Plätze: 3

Sprache: Deutsch

Start- und Treffpunkt: HAU / Vorplatz Deutsches Technikmuseum, Trebbiner Str. 9, 10963 Berlin (Hallesches Ufer)

Stopp 1: HAU, Tactical Tech “Everything Will Be Fine”

Stopp 2: Tieranatomisches Theater, Rachel Rossin “The Maw Of”

Stopp 3: Galerie Sprüth Magers, Jon Rafman “Counterfeit Poast”

Stopp 4: Kinderbauernhof Mauerplatz

Ziel: Raum für drastische Maßnahmen, Gang durch die Ausstellung „Free WiFi, Free Coffee, Free Work“

Anhand ganz unterschiedlicher Ausstellungsformate – in einer aufblasbaren Struktur im öffentlichen Raum, dem tieranatomischen Theater und einer Solo Show in einer Galerie – streift die Tour Fragen nach möglichen (digitalen) Lösungen für planetare Krisen, dem Zusammentreffen von Körper und Maschine im Rahmen aktueller Forschung zu Gehirn-Computer-Schnittstellen sowie einer von digitalen und analogen Bildwelten geprägten Erinnerung und Identität. Unterschiedliche Formen von Präsenz, in virtuellen oder physischen (Kunst-)Räumen, können Gegenstand der Gespräche auf der Fahrt sein – die im Besuch der tierischen Bewohner*innen des Kinderbauernhofs am Mauerplatz mündet.

Tour 2: „Installation vs. Malerei – Eine bunte Vielfalt“ mit Anna Slobodnik

Freitag der 16. September / Start: 17.30 Uhr / Dauer: open end

Anzahl der Plätze: 3

Sprache: Deutsch oder Englisch

Start- und Treffpunkt: Raum für drastische Maßnahmen, Oderstraße 34, 10247 Berlin

Stopp 1: Raum für drastische Maßnahmen, Gang durch die Ausstellung „Free WiFi, Free Coffee, Free Work“ 

Stopp 2: Solaris-Space, Rosanna Graf, Emily Hunt und Antonia Freisburger „Heigh Weirdness“

Stopp 3: Soy Capitan, Caroline Wong „Cats and Girls“

Stopp 4: Konrad Fischer Galerie, Alice Channer, Edith Dekyndt, Manfred Pernice, Wolfgang Plöger

Ziel: Chert Lüdde, Elisabeth Ravn „Ledgers & Dwellers“

Während sich im Solaris-Space Rosanna Graf, Emily Hunt und Antonia Freisberger auf unterschiedliche Weise mit dem Übernatürlichen auseinandersetzen, beschäftigen sich Caroline Wong und Elisabeth Ravn auf zeichnerischer und malerischer Ebene mit der heimischen/privaten und intimen Sphäre.

In der Konrad Fischer Galerie intervenieren Alice Channer, Edith Dekyndt, Manfred Pernice und Wolfgang Plöger in einer gemeinsamen Ausstellung installativ.

Tour 3: „Von Helden und Pferden“ mit Karolina Kossmann

Samstag der 17. September  / Start: 15.00 Uhr / Dauer: circa 2,5 Stunden

Anzahl der Plätze: 3

Sprache: Deutsch oder Englisch 

Start- und Treffpunkt: Vor der Efremidis Gallery, Ernst-Reuter-Platz 2, 10587 Berlin

Stopp 1: Efremidis Gallery, Hannah Sophie Dunkelberg „müde Pferde“

Stopp 2: Schiefe Zähne, Mathis Gasser „Heroes and Ghosts“

Ziel: Raum für drastische Maßnahmen, Gang durch die Ausstellung „Free WiFi, Free Coffee, Free Work“

Welche Geschichten erzählen wir, um die Langeweile, Hoffnungslosigkeit und Sinnleere zu vergessen? Nicht nur in der Antike haben Heldenepen unsere Sehnsüchte befriedigt, sondern auch heute im Kino, in RomComs und in unseren geheimen Tagebüchern. Wo ist unser Held*in auf dem weißen Pferd – oder wo kann man ihn*sie bestellen? Und was machen wir, wenn unsere Held*innen selbst erschöpft sind – wenn Reiter*in und Pferd in der Produktion oder im Büro festhängen?

Tour 4 & Tour 5: „Eigentlich 12 mal Alissa“ mit Discoteca Flaming Star

Samstag der 17. September  / Start: 19.00 Uhr & 20.00 Uhr / Dauer: circa 1 Stunde

Anzahl der Plätze: 2

Sprache: Englisch

Start- und Treffpunkt: Raum für drastische Maßnahmen, Oderstraße 34, 10247 Berlin, 

Ziel: Haus der Statistik, Otto-Braun-Straße 70-72, 10178 Berlin

In Anlehnung an die Performance „Eigentlich 12 mal Alissa“ spricht und singt Discoteca Flaming Star mit und über Monstrosität. Ein Kampflied, ein Gedicht über und an Ayn Rand, ein Gedicht von Jacques Brel und eine nackte ältere Frau in einem Pelzmantel. Anda Jaleo!

Begleite uns später auf ein paar Drinks im Südblock, Kottbussertor. 

Deine Kontaktdaten werden für die Dauer der Veranstaltung gespeichert.

Unterstützt mit Mitteln des Projektfonds Kulturförderung Friedrichshain – Kreuzberg.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Eat-Art_Instagram_I-GINGr-501x1024.jpg

© Studio – Lindhorst – Emme – Hinrichs

EAT-ART.BIZ – free wifi, free coffee, free work

EAT – ART.BIZ

FREE WIFI–FREE COFFEE–FREE WORK

Ruben Bürgam, Marcel Heise, Jonas Tröger, Anna Wiget 

Vernissage: 02. September ab 19 Uhr

Aussstellung: 3. – 24. September 2022

Donnerstag 08. September 2022 19 Uhr IGING SESSION mit Anna Wiget und Ruben Bürgam und Besucher:innen

Donnerstag bis Sonntag 16. – 18. September 2022: Art Shuttle Service  Der alternative Shuttleservice fährt Besucher:innen während der Art-Week durch Berlin. Für diese Touren haben wir verschiedene Akteur:innen der Kunst- und Kulturszene eingeladen jeweils eine Tour frei zu gestalten. Das Shuttle – mit maximal 5 Personen inklusive Fahrer:in  – fährt, steht herum, diskutiert, sinniert, schweigt… Die Plätze sind begrenzt, weitere Infos zur Anmeldung in Kürze hier.

Samstag 24. September 2022 19 Uhr: Ending und Performance. Special guest: Armin Chodzinski

Aus dem Schornstein der Fabrik steigen Rauchschwaden empor und der Geruch von verbranntem Fett verdichtet die Luft. Die Lautsprecher in der Lobby des Unterbewusstseins spielen eine Wartemelodie auf Heavy-Rotation:

Wenn Sie Ihr Leben gerne in die eigenen Hände nehmen wollen, wenn Sie selbstständig arbeiten können, wenn Sie den festen Willen zum Erfolg haben, könnten wir der richtige Partner für Sie sein. Minidonuts sind überall beliebt!“

Selbst schuld wer’s nicht hinbekommt.
Der freie Wille ersetzte einst das Metrum der Fabrik und die Tür zwischen Arbeit und Leben wurde ausgebaut. Deine Arbeit wird erst durch die Augen der Anderen anerkannt. Alles ist vereint in einer Person, unendlich flexibel, sensibel und professionell. Du machst es ja nicht fürs Geld.
Du bist die Fabrik samt aller Maschinen und der Arbeit sowieso.
Einziges Manko, du produzierst keinen Überschuss, du kannst nichts zur Seite schaffen. Daran hakt es. Und außerdem, was ist, wenn’s mal klemmt? Wer hilft dir da? Das ist FREE WIFI–FREE COFFEE–FREE WORK: Arbeit und Vergnügen, alles gleichzeitig und ganz unverbindlich.

EAT – ART. BIZ freut sich, während der Ausstellungsdauer im Raum für drastische Maßnahmen zu existieren.

www.eat-art.biz

Unterstützt mit Mitteln des Projektsfonds Kulturförderung Friedrichshain – Kreuzberg.

Fotos: Lili Koronovsky

EAT – ART.BIZ

FREE WIFI–FREE COFFEE–FREE WORK

Ruben Bürgam, Marcel Heise, Jonas Tröger, Anna Wiget 

Opening: Friday 02. September 7 p.m.

Exhibition: 3. – 24. September

Thursday 08. September 2022 7 p.m.: IGING SESSION with Anna Wiget and Ruben Bürgam and visitors.

Thursday till Sunday 16. – 18. September 2022: Art Shuttle Service
The alternative shuttle service takes visitors through Berlin during the Art-Week.
For these tours, we asked different actors in the art and culture scene to take on and design one tour each. The shuttle – with a maximum of 5 people including the driver –
travels through the city, shuttles between different art venues, just stands around, reflects, is silent or whatever may happens.
Places are limited, more information about registration soon here.

Saturday 24. September 2022 7 p.m. closing and performance
special guest: Armin Chodzinski

Clouds of smoke rise from the chimney of the factory and the smell of burnt fat is thickening the air. The loudspeakers in the lobby of your subconsciousness play a waiting tune on heavy rotation:

„If you like to take your life into your own hands, if you are able to work independently, if you feel the urge to succeed, we could be the right partner for you. Everybody loves mini donuts!“

It’s your fault if you can’t make it work.
Free-will once replaced the factory’s meter and the door between work and life was removed. Your work is only validated by strangers‘ eyes. Everything is merged in one person, infinitely flexible, sensitive, and professional.
You don’t do it for the money.
You are the factory with all the machines and the work anyway.
The only drawback is that you don’t produce any surplus, you can’t put anything aside. That’s the problem. And what if something goes wrong? Who will help you out?
This is FREE WIFI-FREE COFFEE-FREE WORK: work and leisure, simultaneously and with no strings attached

EAT – ART.BIZ is happy to move its existence to Raum für drastische Maßnahmen. 

www.eat-art.biz

Supportet by Projektsfonds Kulturförderung Friedrichshain – Kreuzberg.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist BAFK_cmyk_schwarz-1024x721.jpg

© Studio Lindhorst – Emme – Hinrichs

Nikolas Claussen

SCHAU SCHAU
Kollaborative Kunstausstellung und Katalogrelease

Vernissage: 05. August 2022 – 19 Uhr

Ausstellung: 06. – 26. August 2022

Öffnungszeiten: Dienstag, Donnerstag und Samstag 17 – 20 Uhr

SCHAU SCHAU ist ein künstlerisches Experiment zwischen Begegnung und Begrenzung im Kontext von Bild und Sprache.
Neben aktuellen Werkserien, entstehen durch Interaktion und Kollaboration vor Ort, ergebnisoffene Arbeiten die die Hermetik galeristischer Aktivitäten aufbrechen möchte.

Zudem feiert der Raum für drastische Maßnahmen die Veröffentlichung des neuesten Druckerzeugnis. Dieser Katalog, gestaltet von Studio Lindhorst-Emme-Hinrichs und mit einem Vorwort von Michael Brake, zelebriert und dokumentiert alle Ausstellungen der Jahre 2020-21.

Fotos: Lili Koronovsky

Nikolas Claussen

SCHAU SCHAU
Collaborative artexhibition and cataloguerelease

Opening: 05. August 2022 – 7 p.m.

Exhibition: 06. – 26. August 2022

Opening hours: Tuesday, Thursday und Saturday 5 – 8 p.m.

SCHAU SCHAU is an artificial experiment between encounter and limitation in the context of image and language.
In addition to current series of works, through interaction and collaboration on site, open-ended works emerge that seek to break down the hermeticism of gallery activities.

In addition, the Raum für drastische Maßnahmen celebrates the publication of the latest printed product. This catalog, designed by Studio Lindhorst-Emme-Hinrichs with a foreword by Michael Brake, celebrates and documents all the exhibitions of 2020-21.