CIRCLE SONGS – KIRSTEN HEUSCHEN

22.09.2017 – 01.10.2017

Die Ausstellung “Circle Songs” zeigt Arbeiten von Kirsten Heuschen, die zusammen wie ein Ökosystem funktionieren, das in ständiger Bewegung ist und regelmäßigen Störungen unterliegt. Das zentrale Thema der Werke ist die Untersuchung und Erweiterung von Chemigrammen durch die Kombination mit verschiedenen Décollage-Techniken. Décollagen sind voller Indizien – die körperliche Geste des Reißens schreibt sich bildhaft in sie ein. Kirsten Heuschen reagiert auf diese Indizien und interpretiert sie in einem wechselseitigen Prozess beider Techniken. Sie malt mit Cyanotypie-Emulsion (ein altes fotografisches Edeldruckverfahren mit typisch cyanblauen Farbtönen) direkt auf die farbigen Papieren, die mit der Fotochemie reagieren und Chemigramme in besonderen Farbtönen und Nuancen ergeben. Für die Entstehung eines Chemigramms
ist alleine die Reaktion des fotografischen Materials entscheidend, und es wird ausschließlich der chemische Prozess sichtbar. Dieser Prozess ist nicht umkehrbar und lässt sich nicht 1:1 wiederholen.

Der Ausstellungstitel “Circle Songs” bezieht sich auf einen Gesangsstil der musikalischen Improvisation in einer Gruppe. Jedes Mitglied singt dabei kurze Melodie-Teile oder Motive im Loop, auf die folgende Stimmen aufbauen und sich so zu einem mehrstimmigen Ganzen fügen. Der Titel deutet auf die grundlegende künstlerische Haltung, da alle gezeigten Arbeiten in einem ergebnisoffenen Prozess entstanden sind. Das gleiche gilt für die Ausstellungs-Architektur, die eine enge Zusammenarbeit mit der Bühnenbildnerin und Künstlerin Ivana Vukovic ist.

Vernissage
22.09.2017 um 19 Uhr

Öffnungszeiten
23.09. & 24.09.2017, 15:30 – 18:30 Uhr
28.09. – 01.10.2017, 15:30 – 18:30 Uhr

open lab //
Materialexperimente rund um Cyanotypie, Chemigramme und Décollage
28.09. – 30.09.2017, 15:30 – 18:30 Uhr (Anmeldung unter info@kirsten-heuschen.de)

 

The works of Kirsten Heuschen displayed in the exhibition “Circle Songs” act as an ecosystem, which is in constant movement and subject to periodic disturbances. The central theme consists of exploring and extending the scope of chemigrams by combining them with several décollage techniques. Décollages are a cornucopia of evidences – the physical gesture of the paper ripping has left multiple visual traces. Kirsten Heuschen responds to these traces and interprets them in a reciprocal process of both techniques. She uses the liquid cyanotype emulsion (an old photographic printing process which creates a cyan-blue print) to paint directly onto the colored papers, which react with the photo chemistry and result in chemigrams in a particular range of color tones and shades. A chemigram is determined purely by the reaction of the photographic material – solely the chemical process manifests itself. This process is not reversible and cannot be repeated in the exact same way.

The title of the exhibition “Circle Songs” refers to a style of musical improvisation in a group, in which every individual sings a short part of a melody or motif in a loop, building a base for the following voices or parts and thus forming a polyphonic sound. The title points out the experimental artistic approach – all of the displayed works emerged in an open multidimensional process. The same applies to the exhibition design, which is a close collaboration with the set designer and artist Ivana Vukovic.

opening
22.09.2017 at 7 pm

opening hours
23.09. & 24.09.2017, 3:30 – 6:30 pm
28.09. – 01.10.2017, 3:30 – 6:30 pm

open lab //
material experiments surrounding cyanotype, chemigrams and décollage
28.09. – 30.09.2017, 3:30 – 6:30 pm (please register: info@kirsten-heuschen.de)

 
Raum für drastische Maßnahmen is pleased to invite you to the opening of the new exhibition „Hole“ by Argentinian artist Luz Peuscovich, on Friday, September 8 at 7:00 pm, in collaboration with the Argentinian video-artist and activist Milena Pafundi, under the curatorship of Camille Cousin.

Luz Peuscovich is an explorer. During her multiple trips around the world, she collects natural elements becoming the physical and symbolic medium of her installations.

The exhibition „Hole“ reflects upon the different forms that nature adopts and the way we humans have categorized and valued it and by extension everything around us, including our    own human condition and the nature of our bodies and their practices.

It all began as a game between the artists where they would talk about and find new names for the natural objects referring to sexual organs which Luz found during her travels.
Why are certain parts of the body sexualized and not others?
The game turned into conversations to deconstruct and redefine the ideas of nature, body, uses of the body.

That’s where the hole arises from, as the place where we are equal beyond genres. The hole is then taken as a symbol for a horizontal way of getting linked together, from where something hidden and unknown is available to be explored, renamed and revalued.

In the collection process appears an anarchic and diverse nature, a consequence of the elements linking it together, which manifests itself in an infinite way.
So why do we believe in hetero-norm as the form of natural sexuality?

The exhibition opens with two works, „Hole“ (sculpture / installation) and the catalog of renowned collections. The third work „V“ (video installation), a collaboration between Luz Peuscovich and Milena Pafundi, will be presented on Thursday September the 14th for the finissage day in the space’s basement.


Luz Peuscovich was born in 1984 in Argentina. She studied Fine Arts at the University of La Plata, Art Curatorship and Management in Buenos Aires and attended a scenography course at the Colón Theater (Buenos Aires).
She exhibited her paintings in solo and collective exhibitions in several art venues in Argentina.
As from 2009, her explorations in painting have been followed by multidisciplinary works and art installations, with frequent collaboration with other artists, and seek to expand the perceptual abilities of active viewers.
Her current projects are linked to travel experiences during which she collects objects found in nature with which she realizes installations. By generating a change in the usual context, the artist seeks to transform the perception of space so as to inhabit it in a different way than the usual. Her research focuses on the integration of man within nature and the experience connecting him with beauty.
She exhibited her installations in different art spaces in Argentina, the United States, Germany, Panama, China, India, Brazil and Norway.



Raum für drastische Massnahmen
Oderstrasse 34, 10247 Berlin
www.rpunkt.org

EDIE. JUST LIKE KIDS: the early diaries

Vernissage: 25.08.2017, ab 19 Uhr

Ausstellung: 26.08. – 03.09.2017

Öffnungszeiten:
26. & 27.08.2017, 15:30 – 18:30 Uhr
31.08 – 03.09.2017, 15:30 – 18:30 Uhr

www.justlikekids.com

 


In der Ausstellung „_JUST LIKE KIDS: the early diaries“ präsentiert die französische Künstlerin EDIE. Fotografien und eine Installation, die jeden Betrachter in die eigene Jugend zurückversetzt.
EDIE. wuchs im französischen Saint-Brieuc auf. Dort erlebte sie ihre Pubertät vor allem in der Langeweile und Trostlosigkeit einer Kleinstadt. Um sich diesem Trott zu entziehen, trieb sie sich viel im Internet herum und bekam dort den Kontakt zur Außenwelt und dem Leben, was neben positiven Impressionen auch teilweise Ängste mit sich brachte. Ihre Jugend gab ihr den Anlass sich bereits während des Kunststudiums mit den eigenen Erlebnissen und Beobachtungen bei anderen Teenagern auseinanderzusetzen und dies in der Kunst zu verarbeiten. Ihre Werke vermitteln auf sehr feine und empathische Art und Weise die typischen Gefühle, Wünsche, Träume und Zustände von Jugendlichen. Der Betrachter spürt keine Distanz zu den Werken, sondern kann sich sofort selbst in diese Zeit hineinfühlen. Dabei setzt sich die Künstlerin vor allem mit der Hauptfrage auseinander, was die eigentlichen Unterschiede zwischen den Erwachsenen und Jugendlichen sind. Mit der Ausstellung „_JUST LIKE KIDS: the early diaries“ möchte EDIE. nicht etwa die Schwierigkeiten und Probleme der Pubertät darstellen, sondern eher dazu ermutigen, die Ehrlichkeit dieser Zeit in den heutigen Alltag zurückzuholen.

NCL – 2 Meta 2 Mark

Eröffnung: 28.Juli 2017
Geöffnet: Do-Sa 19-21Uhr

Malereiausstellung

„Wer nicht weiß, wohin er geht, erreicht mit jedem Schritt sein Ziel“

-Fulbisches Sprichwort


„Ein Verrückter natürlich, so einer, der die Hosen voll hat
und lauter erlesene Gefühle in sich spürt, der ist immer
fein raus“

-Joseph Conrad

 

Alle guten Dinge sind 5 – Present Books Magazin Launch

15. Juli 2017 ab 19:00 Uhr

Alle guten Dinge sind 5

Present Books geht in die dritte Runde.

Diesmal im Gepäck:

Lena Kunz
Luis Nelsen
Elena Breuer
Moritz Hasse
Christian Kage

Neben zahlreichen Zines, Heften und Getränken wird es Drucke von gross bis klein zu erwerben geben.

AWOL

Vernissage am 29.06. ab 19:00 Uhr

Finissage am 11.07. 18:00 – 22:00 Uhr

AWOL zeigt 9 junge internationale Positionen, die sich anhand verschiedener Medien mit den Themen Abwesenheit, Kommunikation und Zensur auseinandersetzten.

Anna Carolina Natterer
Lucas Odahra
Marijana Radovic
Daniel Rossi
Ingrid Orgenstedt
Anna Sörenson
Oliver Krebeck
Marion Kliesch
Takuya Oshima

Wenn die Kiwis beim Schneiden vom Brettchen flutschen

08. – 18.06.2017
Vernissage am 08.06.2017, 19Uhr

Öffnungszeiten Fr-So 14-17Uhr
Moritz Biele
Fotografie und Rauminstallation

„Ein ausgeprätes Interesse für Nischen führt Moritz Biele auf tonale Abwege, literarische Entgleisungen und visuelle Randinteressen“

Renke Brandt
Fotografie

„Renke Brandt zeigt sein klebriges Käsebilder-Oeuvre, klärt über Ohrläppchenlängendifferenzen auf und offenbart neben Rosenroboter-Nudes erstmalig seine mysteriören, lange geheim gehaltenen Lahmacun-Paintings.

Christiane Deibel
Fotografie

Neues aus dem Powershop. Private Immobilien im Fleischwolf der digitalen Fotobearbeitung.

Franziskus Dornhege
Fotografie

Wovon der Mensch ausser Luft und Liebe sonst noch leben kann. Foodporn aus dem Alltag eines Majo-Fanatikers.

Robert Brandes / Franz Klommer – Eine Doppelausstellung


Eröffnung: Fr 12.05.2017, 19 Uhr

Ausstellungsdauer: Sa 13.05. bis So 14.05.2017

Öffnungszeiten: 14 bis 19 Uhr

Robert Brandes hat an der HfbK Dresden Bildhauerei studiert und findet seine Ansatzpunkte im Alltäglichen und Banalen.

Franz Klommer ist Musiker und hat nichts studiert außer das Internet.

Beide treffen sich im Raum für drastische Maßnahmen und arbeiten sich ab an überstrapazierten Begriffsmonstern von Authentizität bis Identität.

„Nimm dir, was du brauchst, am besten friss mich auf.“ (Franz Klommer)

www.robertbrandes.de

www.soundcloud.com/franzklomme

Kay Ruhe – レトロ

21.04.2017 bis 05.05.2017 / Vernissage 21.04. – 19:00 Uhr

Öffnungszeiten: 25./26./27.04. 18:00 – 20:00 Uhr

Finissage: 05.05.2017 ab 19:00 Uhr

Modefotografie ist meist ein in Szene gesetztes Modell, das in heroischen Posen, wie von einem imaginären Thron herab, lasziv von einer Plakatwand auf Passanten herunterblickt und mit einer zur Schau gestellten, scheinbar ironischen Verspieltheit oder einem stählernen in die Ferne schweifenden Blick sein Heilsversprechen von einem optimierten Selbst in die Welt hinausposaunt. Zu einem herbeigesehnten Ideal verklärt, verheißt es das Besondere, zu dem man sich erhebt, sobald man das sie umhüllende Produkt in sein Leben lässt. Das, was da die Fantasie
wecken soll, ist hier durch seine unverhohlene Eindeutigkeit zur aufdringlichen Maske, zum unbescheidenen Selbstzweck geworden.

Kay Ruhe, hat sich gelangweilt von dieser effekthaschenden Bildgestaltung abgewandt und sich vorgenommen, die in seinen Bildern Portraitierten nicht nur als „Vertreter einer Generation“ , als „leader of the gang“ oder als „verruchten Vamp“ zu zeigen. Diese Klischees, die den Betrachter täglich im urbanen, wie im digitalen Werbedickicht anspringen, umschifft er in seiner Arbeit geschickt, nicht ohne dabei Seitenhiebe durch Anspielungen zu verteilen und uns auf falsche Fährten zu schicken. Er setzt er auf den zweiten Blick und konterkariert bewusst Erwartungshaltungen, die er vorher willentlich kreiert hat.

Interaktion …

Er bietet seinen Modellen durch seine unaufdringliche, zurückgenommene Art und dem ihm eigenen feinen Humor einen geschützten Raum, der es ihnen ermöglicht, uns einen flüchtigen Einblick in ihr Wesen zu geben. Dabei entsteht im Spannungsfeld von Körper und Blick eine Vielschichtigkeit, die beim Betrachter Neugier weckt und zugleich respektvolle Distanz wahrt. Man sieht Frauen, die uns stolz, souverän, anmutig, kühn oder herausfordernd entgegentreten und dabei gleichzeitig Zweifel, Melancholie oder Verletzlichkeit ausstrahlen. Sie sind nicht greifbar geworden – und das ist vielleicht das schönste Geschenk, das ein Fotograf seinen Musen machen kann.

Am 21.4. findet im“Raum für drastische Maßnahmen“ die Vernissage der Retrospektive von Kay Ruhe statt, bei der man eine Auswahl von Portrait-arbeiten, die er innerhalb der letzten 5 Jahre gefertigt hat, besichtigen kann. Sie ist eine Hommage an die Frau: den sanften Krieger – das starke Geschlecht – die Weißheit – das Gefühl – den Schmerz – die Urkraft.

A.W.

Wir tragen keine Eulen nach Athen

 

Auftakt zur documenta ulaanbaatar kassel

Am 28. November 2013 gründete sich die Onlinepetition (Bewegung mit Internetpräsentation) wirwollennichtzurdocumenta14.de.

Trotz unmoralischer Angebote von Adam Szymczyk haben wir durchgehalten dem Dinosaurier-documenta zu widerstehen.

Im Superkunstjahr 2017 wollen wir das am 8. April im Raum für drastische Maßnahmen um 19 Uhr in Berlin-Friedrichshain feiern!

Unseren griechischen Wein kaufen wir im Bioladen, dafür brauchen wir nicht nach Athen zu fliegen. Lernen wollen wir auch nichts … copy & paste reicht uns aus. Kunst kann nicht die Welt retten, das muss die Menschheit schon alleine schaffen. So eine wichtige Aufgabe darf man nicht der Kunst überlassen, das ist doch albern! Es erinnert an diverse Diktatoren, die auch versucht haben ihr Machtstreben durch die Kunst zu manifestieren. Ist es wirklich die Aufgabe der Kunst politische Haltung zu zeigen? Salonmalerei versus partizipativem Kunstaktivismus? Wie kann die Kunst die durch die Finanzkrise entstandenen Probleme lösen? Für einen Schuldenschnitt für Griechenland und den Rest der Welt!

Schluss mit diesen documenta Ausbeutungsstrukturen!

Solidarität beginnen vor der eigenen Haustür!

Für künstlerische Selbstbestimmung!

Schluss mit den Mekka-Fahrten zu Luxusevents!

Die Moderne ist unser Späti!

Für mehr Kunstvernichtung!

Wir hassen Ideen!

Lerne Zuhören und du wirst auch von denjenigen deinen Nutzen ziehen, die dummes Zeug reden“ (Plato)