attaque(e)r le visible

kuratiert von Lawinia Rate

attaque(e)r le visible ist eine Experimentalfilmplattform für Projektionen, Treffen, Gespräche, Buchpräsentationen und Vorträge. Sowohl ältere Experimentalfilme als auch die aktuellsten Entwicklungen des Genres finden hier einen Platz. attaque(e)r le visible widmet sich Filmen, die die Konsistenz und den Illusionismus des klassischen Spielfilms durch bewusste Verweise auf seine technische Eingebundenheit, seine Inkohärenz und auf die Materialität des Films
stören. Gezeigt werden Arbeiten, die sich durch die Verweigerung stereotyper Bilder und linearer Narration kritisch gegenüber ihrer Mitwelt, normativen Sichtbarkeiten, Formen und Körpern positionieren. Kurz, es geht um Filme, die Selbstverständlichkeiten nicht trauen, um Filme, für die das Wort „normalerweise“ nicht existiert.

Nach Stationen in Paris, Kassel und Köln findet attaque(e)r le visible in Kollaboration mit dem Raum für drastische Maßnahmen nun seine Fortsetzung in Berlin. Die Reihe besteht aus zwei Teilen, Körperliche Interventionen und dem Videofest. In monatlichen Projektionen zeigt Körperliche Interventionen Experimentalfilme aus den 60er, 70er und 80er Jahren. Der Schwerpunkt liegt auf der Berliner Experimentalfilmszene. „Körper“ wird hier im weiteren Sinne verstanden. Es geht nicht lediglich um den menschlichen Körper, sondern ebenfalls um den Körper des Films, seine Materialität, seine photochemikalische Hülle sowie um die Herstellung von Filmen in Kollektiven. Unter anderen könnt ihr euch auf Filme von Dore O., Margaret Raspé, Monika Funke Stern, Ute Aurand und Helga Fanderl freuen.
Die zwei- bis dreimal jährlich stattfindende Projektion Videofest wendet sich neueren Tendenzen im Experiment in Film und Video zu.attaque(e)r le visible.

Programm:

Körperliche Interventionen

MARGARET RASPÉ Kamerahelm-Filme aus den 70er Jahren

8. Juni, Beginn 19:30 Uhr

Eine Tasse in die Hand nehmen, sie ausschütten, unter Wasser halten, schrubben, abspülen, auf die
Abtropffläche ablegen, immer wieder und wieder – Vorgänge die meist unbewusst und automatisch ablaufen.
Wer hat sich überhaupt schon einmal Gedanken über die Tätigkeit des Abwaschens gemacht? Raspé faszinieren
Alltagstätigkeiten, denen sie ihre meisten Filme widmet. Das Besondere dabei ist die Kameraperspektive, die
ihrem Kamerahelm geschuldet ist. Auf dem Kopf platziert, folgt die Kamera ihren Bewegungen und registriert
auf diese Weise den Abwasch.

Limitierte Anzahl an Sitzplätzen! Um Anmeldung via E-Mail wird gebeten: contact@attaqueerlevisible.com

attaque(e)r le visible bedankt sich bei der Deutschen Kinemathek für die Unterstützung.

attaque(e)r le visible

curated by Lawinia Rate

attaque(e)r le visible is an experimental film platform for projections, meetings, talks, book presentations and lectures. Older experimental films as well as the most recent developments of the genre find a place here. attaque(e)r le visible is dedicated to films which perturb the consistency and illusionism of the classical film by consciously referring to the technical embeddedness of the film, its incoherence and materiality. The works on display are marked by refusing stereotypical images and linear narration, their critical position towards the co-world, normative visibilities, forms and bodies. In short, it is about films which do not trust the self-evident, and for which the word ’normally‘ does not exist.

After stops in Paris, Kassel and Cologne, attaque(e)r le visible now continues in Berlin in collaboration with the Raum für drastische Maßnahmen. The series consists of two parts, Corporal Interventions and a Videofest.
The main theme of the monthly film programme Corporal Interventions is the body, which is understood here in a broader sense. It is not only about the human body, but also about the body of film, its materiality, its photochemical envelope, and the working on films in collectives. In this connection attaque(e)r le visible looks back at the experimental film history of the 60s, 70s and 80s.

Particular emphasis is placed on the Berlin experimental film scene. You can look forward to films, among others, by Helga Faderl, Dore O., Margaret Raspé, Monika Funke Stern and Ute Aurand.
The projection Videofest takes place two or three times a year. It focuses current tendencies in experimental film and video.

Program:

corporal interventions

MARGARET RASPÉ Camera Helmet Films from the 70‘s

8. June 2022, starts 7:30 p.m.

Taking a cup in your hand, emptying it, holding it under water scrubbing, rinsing, putting it on the draining board, over and over again – all actions that usually happen unconsciously and automatically. Who has ever actually dedicated time to thinking about the task of washing up? Raspé is fascinated by day-to-day tasks, and devotes most of her films to them. The special aspect about her work is the camera perspective, which is provided by her “camera helmet”. Positioned on her head, the camera follows her movements and, in doing so, records the act of washing up.

Limited number of seats! If you would like to attend the screening, please send an email to:
contact@attaqueerlevisible.com

attaque(e)r le visible would like to thank the Deutsche Kinemathek for their support.