attaque(e)r le visible

kuratiert von Lawinia Rate

attaque(e)r le visible ist eine Experimentalfilmplattform für Projektionen, Treffen, Gespräche, Buchpräsentationen und Vorträge. Sowohl ältere Experimentalfilme als auch die aktuellsten Entwicklungen des Genres finden hier einen Platz. attaque(e)r le visible widmet sich Filmen, die die Konsistenz und den Illusionismus des klassischen Spielfilms durch bewusste Verweise auf seine technische Eingebundenheit, seine Inkohärenz und auf die Materialität des Films
stören. Gezeigt werden Arbeiten, die sich durch die Verweigerung stereotyper Bilder und linearer Narration kritisch gegenüber ihrer Mitwelt, normativen Sichtbarkeiten, Formen und Körpern positionieren. Kurz, es geht um Filme, die Selbstverständlichkeiten nicht trauen, um Filme, für die das Wort „normalerweise“ nicht existiert.

Nach Stationen in Paris, Kassel und Köln findet attaque(e)r le visible in Kollaboration mit dem Raum für drastische Maßnahmen nun seine Fortsetzung in Berlin. Die Reihe besteht aus zwei Teilen, Körperliche Interventionen und dem Videofest. In monatlichen Projektionen zeigt Körperliche Interventionen Experimentalfilme aus den 60er, 70er und 80er Jahren. Der Schwerpunkt liegt auf der Berliner Experimentalfilmszene. „Körper“ wird hier im weiteren Sinne verstanden. Es geht nicht lediglich um den menschlichen Körper, sondern ebenfalls um den Körper des Films, seine Materialität, seine photochemikalische Hülle sowie um die Herstellung von Filmen in Kollektiven. Unter anderen könnt ihr euch auf Filme von Dore O., Margaret Raspé, Monika Funke Stern, Ute Aurand und Helga Fanderl freuen.
Die zwei- bis dreimal jährlich stattfindende Projektion Videofest wendet sich neueren Tendenzen im Experiment in Film und Video zu.attaque(e)r le visible.

Programm:

Körperliche Interventionen

MARIA VEDDER Video – Arbeiten der 70er und 80er Jahre

4. Mai 2022, Beginn 19:30 Uhr

Aus gesundheitlichen Gründen wurde die Veranstaltung auf den 2. November 22 verschoben.

Nach ihrem Studium der Fotografie begann Maria Vedder Ende der 70er Jahre Super 8-Filme zu drehen. Zugleich widmete sie sich der Videokunst, wo sie für ihre Video-Installationen oder, wie manche sagen würden, Video-Skulpturen bekannt wurde. Mehrere übereinandergestapelte oder nebeneinandergestellte Kastenmonitore zeigen Bilder, die oft elektronisch verfremdet sind. Die interagierenden Bilder scheinen miteinander zu spielen oder aufeinander zu reagieren. Der Anschein der Interaktion wird durch eine spezielle Synchronisierung erreicht. An Maria Vedders Arbeiten aus den 80er Jahren lassen sich technologische Entwicklungen des Mediums Video nachvollziehen. Heute erzählen sie zudem von der Vergänglichkeit der Technik, wenn manche Arbeiten nicht mehr wie ursprünglich abgespielt werden können, weil Wiedergabegeräte nicht mehr funktionieren und sie nicht mehr verfügbar sind. Maria Vedders künstlerische Praxis ist immer wieder auf Kollaboration ausgerichtet. Bettina Gruber, Uwe Wiesemann und Brian Eno gehören zu den Personen, mit denen sie eng zusammengearbeitet hat.

Maria Vedder wird anwesend sein. Nach der Projektion ist ein Gespräch mit der Künstlerin und die Vorstellung ihres neuen Buchs „Alle Zeit der Welt“ geplant.

Limitierte Anzahl an Sitzplätzen! Um Anmeldung via E-Mail wird gebeten: contact@attaqueerlevisible.com

attaque(e)r le visible

curated by Lawinia Rate

attaque(e)r le visible is an experimental film platform for projections, meetings, talks, book presentations and lectures. Older experimental films as well as the most recent developments of the genre find a place here. attaque(e)r le visible is dedicated to films which perturb the consistency and illusionism of the classical film by consciously referring to the technical embeddedness of the film, its incoherence and materiality. The works on display are marked by refusing stereotypical images and linear narration, their critical position towards the co-world, normative visibilities, forms and bodies. In short, it is about films which do not trust the self-evident, and for which the word ’normally‘ does not exist.

After stops in Paris, Kassel and Cologne, attaque(e)r le visible now continues in Berlin in collaboration with the Raum für drastische Maßnahmen. The series consists of two parts, Corporal Interventions and a Videofest.
The main theme of the monthly film programme Corporal Interventions is the body, which is understood here in a broader sense. It is not only about the human body, but also about the body of film, its materiality, its photochemical envelope, and the working on films in collectives. In this connection attaque(e)r le visible looks back at the experimental film history of the 60s, 70s and 80s.

Particular emphasis is placed on the Berlin experimental film scene. You can look forward to films, among others, by Helga Faderl, Dore O., Margaret Raspé, Monika Funke Stern and Ute Aurand.
The projection Videofest takes place two or three times a year. It focuses current tendencies in experimental film and video.

Program:

corporal interventions

MARIA VEDDER – Works from the 70s and 80s

4. May 2022, starts 7:30 p.m.

Due to illness, the screening on 4th May must be postponed. The new date is 2nd November 2022!

After studying photography, Maria Vedder began making Super 8 films at the end of the 1970s. At the same time, she devoted herself to video art, where she became known for her video installations or, as some would say, video sculptures. Several box monitors stacked on top of each other or placed side by side show images, which are often electronically manipulated. The interacting images seem to play with each other or react to each other. The impression of interaction is achieved through special synchronisation. Maria Vedder’s works from the 1980s reveal technological developments in the medium of video. Today, they also tell of the transience of the video technology, when some works can no longer be shown as they were originally exhibited because playback devices do not work anymore and they are no longer available. Maria Vedder’s artistic practice has been oriented towards collaboration again and again. Bettina Gruber, Uwe Wiesemann and Brian Eno are among those with whom she has worked closely together.

After the projection there will be a q&a with Maria Vedder and she will present her new book “Alle Zeit der Welt” (in German).

Limited number of seats! If you would like to attend the screening, please send an email to:
contact@attaqueerlevisible.com