Attaque(e)r le visible

Experimentalfilmreihe – monatlich von März bis Dezember 2021

kuratiert von Lawinia Rate

Attaque(e)r le visible ist eine Experimentalfilmplattform für Projektionen, Treffen, Gespräche, Buchpräsentationen und Vorträge. Sowohl ältere Experimentalfilme als auch die aktuellsten Entwicklungen des Genres finden hier einen Platz. Attaque(e)r le visible widmet sich Filmen, die die Konsistenz und den Illusionismus des klassischen Spielfilms durch bewusste Verweise auf seine technische Eingebundenheit, seine Inkohärenz und auf die Materialität des Films stören. Gezeigt werden Arbeiten, die sich durch die Verweigerung stereotyper Bilder und linearer Narration kritisch gegenüber ihrer Mitwelt, normativen Sichtbarkeiten, Formen und Körpern positionieren. Kurz, es geht um Filme, die Selbstverständlichkeiten nicht trauen, um Filme, für die das Wort „normalerweise“ nicht existiert.

Nach Stationen in Paris, Kassel und Köln findet Attaque(e)r le visible in Kollaboration mit dem Raum fürdrastische Maßnahmen nun seine Fortsetzung in Berlin. Die Reihe besteht in diesem Jahr aus zwei Teilen, Körperliche Interventionen und dem Videofest. In monatlichen Projektionen zeigt Körperliche Interventionen ab Mai Experimentalfilme aus den 60er, 70er und 80er Jahren. „Körper“ wird hier im weiteren Sinne verstanden. Es geht nicht lediglich um den menschlichen Körper, sondern ebenfalls um den Körper des Films, seine Materialität, seine photochemikalische Hülle sowie um die Herstellung von Filmen in Kollektiven. Unter anderen könnt ihr euch auf Filme von Dore O., Margaret Raspé, Monika Funke Stern, Ute Aurand und Helga Fanderl freuen. Das an zwei Wochenenden stattfindende Videofest wendet sich neueren Tendenzen im Experiment in Film und Video zu.

Programm:

Videofest #1
27. – 28. März 2021 – keine Eröffnung / ab 12:00 / non-stop im Schaufenster

Coronabedingt findet Videofest #1 ohne Eröffnung und nur im Schaufenster
statt. Die Projektion läuft ab dem 27.03. um 12:00 Uhr bis zum 28.03.
um 22:00 Uhr ohne Unterbrechung und kann von draußen angeschaut werden.

Đejmi Hadrović – Apartment 102, Österreich 2019, digital, 3:40 Min.

Julie Hart – Entität, BRD 2020, digital, 5:12 Min.

Ho Waishan – Lemon Tree, Hong Kong 2019, digital, 1:48 Min.

Narges Kalhor – LovoGary, BRD 2016, 35 mm, 4:06 Min.

Leyla Rodriguez – Optimistic Cover, BRD 2015, digital, 4:34 Min.

Juli Saragosa – Urban Caustic, BRD 2002, 16 mm/video, 7:46 Min.

Körperliche Interventionen #1 – Berliner Experimentalfilme der 80er Jahre

Mai–Juli 2021

4. Mai, 20 Uhr

Kollektivkörper

Aus heiterem Himmel, BRD 1981, 16 mm, 110 Min.

Ein Kollektivfilm von Marie-Susanne Ebert, Monika Funke Stern, Ebba Jahn, Barbara Kasper, Anke
Oehme, Ingrid Oppermann, Renate Sami, Claudia Schilinski und Angi Welz-Rommel

in Anwesenheit von Angi Welz-Rommel

8. Juni, 20 Uhr

Filmgefühl

Filme von Helga Fanderl (Details folgen)
in Anwesenheit von Helga Fanderl
Vorführung: Original Super 8

27. Juli, 20 Uhr

Körperlich

Filme von Monika Funke-Stern (Details folgen)
in Anwesenheit von Monika Funke Stern

Lawinia Rate ist freie Kuratorin und Autorin. In ihrer kuratorischen Tätigkeit interessiert sie sich für kritische Kunst, die soziale und politische Fragen nicht scheut und den Mut hat, über die eigene Wirksamkeit und ihre Werkzeuge zu reflektieren. Sie vertraut auf die Stärke der Kollaboration, woraus beispielsweise Ausstellungen wie „Imagining the Body“ (Fringe Festival, London, 2015), „Jen Liu: Pink Detachement“ (Somos Galerie, Berlin, 2016) oder „Interleaved Space“ (Vorspiel Transmediale/Vierte Welt, Berlin 2018, 2019, 2020) hervorgegangen sind. Lawinia Rates Schwerpunkt ist der Experimentalfilm. Sie ist Autorin mehrerer Filmreihen und -programme, beispielsweise für das IFFF DortmundIKöln. 2015 initiierte sie die Experimentalfilmplattform Attaque(e)r le visible.

Attaque(e)r le visible

Experimental Film Programme – Monthly from March to December 2021

curated by Lawinia Rate

Attaque(e)r le visible is an experimental film platform for projections, meetings, talks, book presentations and lectures. Older experimental films as well as the most recent developments of the genre find a place here. Attaque(e)r le visible is dedicated to films which perturb the consistency and illusionism of the classical film by consciously referring to the technical embeddedness of the film, its incoherence and materiality. The works on display are marked by refusing stereotypical images and linear narration, their critical position towards the co-world, normative visibilities, forms and bodies. In short, it is about films which do not trust the self-evident, and for which the word ’normally‘ does not exist.

After stops in Paris, Kassel and Cologne, Attaque(e)r le visible now continues in Berlin in collaboration with the Raum für drastische Maßnahmen. The series consists of two parts, Corporal Interventions and a Videofest. The main theme of the monthly film programme Corporal Interventions is the body, which is understood here in a broader sense. It is not only about the human body, but also about the body of film, its materiality, its photochemical envelope, and the working on films in collectives. In this connection Attaque(e)r le visible looks back at the experimental film history of the 60s, 70s and 80s in Germany. You can look forward to films, among others, by Dore O., Margaret Raspé, Monika Funke Stern and Ute Aurand. The Videofest, which takes place on two weekends, focuses current tendencies in experimental film and video.

Programme:

Videofest #1
27–28 March 2021

no opening / starts at noon / non-stop window projection

Đejmi Hadrović – Apartment 102, Austria 2019, digital, 3:40 min.

Julie Hart – Entität, BRD 2020, digital, 5:12 min.

Ho Waishan – Lemon Tree, Hong Kong 2019, digital, 1:48 min.

Narges Kalhor – LovoGary, BRD 2016, 35 mm, 4:06 min.

Leyla Rodriguez – Optimistic Cover, BRD 2015, digital, 4:34 min.

Juli Saragosa – Urban Caustic, BRD 2002, 16 mm/video, 7:46 min.

Corporal Interventions #1 – Berlin Experimental Films from the 80s

May–July 2021

4 May, 8 p.m.

Collective Body

Aus heiterem Himmel, BRD 1981, 16 mm, 110 min.

An episode film by Marie-Susanne Ebert, Monika Funke Stern, Ebba Jahn, Barbara Kasper, Anke Oehme, Ingrid Oppermann, Renate Sami, Claudia Schilinski, and Angi Welz-Rommel

Guest: Angi Welz-Rommel

8 June, 8 p.m.

Film Feeling

Films by Helga Fanderl (more details will follow)

Guest: Helga Fanderl
Special screening in the original version

27 July, 8 p.m.

Bodily

Filme von Monika Funke Stern (more details will follow)

Guest: Monika Funke Stern

Lawinia Rate is an independent curator and writer. In her curatorial work, she is interested in critical art that engages with social and political issues and has the courage to reflect on its own effects and means.
She relies on the strength of collaboration, from which exhibitions such as „Imagining the Body“ (Fringe Festival, London, 2015), „Jen Liu: Pink Detachement“ (Somos Galerie, Berlin, 2016) or „Interleaved Space“ (Vorspiel Transmediale/Vierte Welt, Berlin 2018, 2019, 2020) emerged. Lawinia Rate’s special focus is on experimental film. She is the author of several film programmes and retrospectives, for example, for the IFFF DortmundIKöln. In 2015 she founded the experimental film platform Attaque(e)r le visible.

https://www.facebook.com/attaqueerlevisible

Matias Romano Aleman

I want to be your neighbourhood

Vernissage, 7. Mai 2021 ab 19 Uhr / Ausstellung, 8. – 29. Mai 2021

Meine künstlerischen Prozesse drehen sich um infantile Räume als rhetorische und existenzielle Zone, die Gedanken und Objekt in die Marginalität rücken. 

Der Tradition des – nicht wissen wo man anfangen soll, des sich fortwährend widersprechen – folgend; Auf Ahnungen reagierend, voller unerwarteter Beziehungen, arbeite ich ohne dabei Kultivierung oder Faszination zu beabsichtigen, einfach, um meine Vorstellung zu teilen. Mal synthetisch, mal organisch, mal unerwartet und dann wieder zahm wie ein Kätzchen. 

Ich arbeite und sehe dabei Produktion als sinnlose Recherche, als stumme Beschwerde gegen das Konzept des Fortschritts und der kapitalistischen Ausbeutung. Um das Unnütze zu erreichen, werfe ich mich auf die Abnutzung von Ideen, Objekten und Bildern. 

Endlose Kuriositäten, willkürliche Abbildungen, respektlose Referenzen, ätzende Arbeiten, Skizzen, Anmerkungen, Scheiße, Verbesserungen, Editionen, Gespräche, Gedichte, Landschaften, Gerüche; Kurz gesagt, alles außer Kochrezepte. 

Ich beabsichtige mich auf das Konzept, nicht das Subjekt, des Erschöpften zu fokussieren und auf die Aktion des Erschöpfens.
Ausbeutung wäre eine Zone, ein indirekter Raum um Gefühle zu koordinieren, der affektive Strategien reproduziert und produktive Formen des Lebens und Kreierens entwickelt. 

Nicht nur durch Extraktion, sondern auch durch Überschneidung. Müde Bedeutungen, wie ein erschöpftes Tier das sich hinlegt, um zu ruhen oder zu sterben. 

1990 in Buenos Aires geboren, derzeit in Porto lebend, wurde Matias Romano Aleman eingeladen im Raum für drastische Maßnahmen seinen Kosmos in einer raumfüllenden Installation zu zeigen. 

Matias Romano Aleman

I want to be your neighbourhood

Installation

Opening, 7 May 2021 starts at 7 p.m. / Exhibition, 8  – 29 May 2021

My artistic processes revolve around infantile spaces as a rhetoric and existential zone, pushing thought and object to its margins.
Following the tradition of not knowing where to start, of contradicting upon every sentence, every thought, every fluid. 

To correspond with hunches and unexpected correlations, I work, without any intention of cultivating or captivating our minds, to share a part of my imagination.
At times synthetic, at others organic, sometimes untimely sometimes tame as a domestic cat. 

I work viewing production as useless research, as a mute complaint and critique to the concept of progress and capitalistic exploitation. To access the useless, I throw myself toward wearing out ideas, objects and images. 

Endless curiosities, random images, irreverent references, caustic works, drawings, annotations, shit, corrections, editions, conversations, poems, landscapes, smells; in short, everything except cooking recipes. 

I intend to focus on the concept —not the subject— of the exhausted and the action of exhausting. “Ausbeutung” would be a zone, an indirect space to coordinate feelings, reproducing affective strategies and developing productive forms of living and creating.
Not only by extracting, but also by overlapping. Fatigued meanings, like a tired animal that lies down for some rest or to die. 

Born in Buenos Aires, in 1990, now based in Porto, Portugal, Matias Romano Aleman is invited to show his cosmos in a room-sized installation at Raum für drastische Maßnahmen. 

www.mtsromano.hotglue.me

www.instagram.com/matiasromanoaleman

Frauke Bohge, Wilfrid Grössel, Forster Herchenbach, Sarah Inhoffen

Fünf Wände

Malerei

Vernissage, 4. Juni 2021 ab 19 Uhr / Ausstellung, 5. – 26. Juni  2021

Zwei Malerinnen und ein Maler treffen nach 10 Jahren ihren Dozenten wieder. Sowohl die Techniken als auch die Motive der Künstlerinnen und Künstler sind sehr unterschiedlich und decken eine große Bandbreite ab. Es wird verabredet, auf eine gemeinsame Ausstellung mit dem Thema „drastische Maßnahmen“ hin zu arbeiten, ohne sich jedoch vor der Ausstellung über die Arbeitsprozesse und entstandenen Gemälde auszutauschen. Erst vor der Vernissage werden die Künstlerinnen und Künstler sich im Ausstellungsraum treffen und eine Woche lang versuchen herauszufinden, was der künstlerische Ausdruck für eine „drastische Maßnahme“ sein kann. Auf engstem Raum und unter Zeitdruck, im Kollektiv oder jeder für sich selbst, im Gespräch, im Streit, gemeinsam oder aneinander vorbei wird das Ergebnis auf die Wand und in den Raum installiert und gemalt. 

Fünf Wände 

Frauke Bohge, Wilfrid Grössel, Forster Herchenbach, Sarah Inhoffen

Painting

Opening, 4 June 2021 starts at 7 p.m. / Exhibition, 5 – 26 June 2021

Three painters and their former tutor reunite after 10 years. Both the techniques and motives of the artists now diverge and cover a broad spectrum. They agree upon working towards a joint exhibition themed ‚Drastic Measures‘, without comparing notes on work processes or resulting paintings. Only a week before the exhibition will the four artists come together to consequently dicern what an artistic expression of drastic measures could be. In the tight space and with limited time, collectively or seperatly, in discussion, in argument, together or opposing one another, the result will be installed and painted onto the walls of the Raum. 

www.frauke.bohge.de

www.groessel.com

www.forsterherchenbach.de

Juana Anzellini

PSSST..!

Malerei / Objekte

Vernissage, 9. Juli 2021 ab 19 Uhr / Ausstellung, 10. – 29. Juli 2021

„Die druckgrafischen, malerischen und dreidimensionalen Arbeiten von Juana Anzellini verwischen auf sinnliche wie humorvolle Weise die Grenzen zwischen Machismo, Feminismus, Erotik, Pornografie und Werbeästhetik. Durch Haptik wird demonstriert, dass Hände sehen können.“ (Prof. Oliver Kossack) 

Juana Anzellin

PSSST..!

painting / objects

Opening, 9 July 2021 starts at 7 p.m. / Exhibition, 10 – 29 July 2021

“The graphic, three dimensional works and paintings of Juana Anzellini blur the lines between machismo, feminism, eroticism, pornography and the aesthetics of advertising in a humorous yet sensual way.

By means of tactility it is revealed to us that hands can see.” (Prof. Oliver Kossack)

www.juana-anzellini.com