PEDRO MORAES LANDUCCI – DIE ANWENDUNG

14138256_1257710564261454_1042008906025612778_o

02.09.2016 – 11.09.2016 / Vernissage Donnerstag 01.09. ab 19:00 Uhr

Pedro Moraes Landucci zeigt im Rahmen der Ausstellung „DIE ANWENDUNG“ Arbeiten in den Bereichen der Malerei, Fotografie und Skulptur.

Ausgehend von der Malerei als Basis beschäftigt sich Moraes mit korrelierenden Übersetzungen der unterschiedlichen Disziplinen. Ihre Überschneidungen und Brüche lassen in den Arbeiten des Künstlers die formal getrennten zu praktisch verbundenen Elementen werden. Durch diese Neu-Kombinationen entstehen für die Betrachtenden die Erwartung und Wahrnehmung reizende Momente. So werden Malerei in ihrer intuitiv-körperlichen Ausrichtung und der Ausdruck von Vergänglichkeit innerhalb der Fotografie im Zusammenkommen inszeniert, das Auflösen ihrer jeweiligen Werk- und Wertegrenzen zum Reiz für den Künstler.

Moraes‘ Arbeit lebt von präziser, zugleich spontaner Geste und geduldigem Schauen, von Entfernung und neuem Ansetzen. So entsteht ein vielschichtiger Prozess, dessen Spuren im Wechselspiel teils wie im Verborgenen mitschwingen und sich der Greifbarkeit der Betrachtenden entziehen, teils an die Oberfläche dringen und lesbar werden.

Johannes Specks „silly season/cucumber time“

13988054_1027165804066378_3576999799384534542_o
Vernissage: 19.08.2016, ab 19 Uhr

Ausstellung: 20.08. – 28.08.2016
Öffnungszeiten: 14-18 Uhr

Künstlergespräch: 25.08.16, 16 Uhr
Künstler-Dinner: 28.08.16, 18 Uhr

Das Sommerloch ist wieder da. Plötzlich sind die Städte leer, dafür aber die Badeseen voll mit Menschen. Man isst literweise Eis, trinkt gekühlte Limonade und fühlt sich durch die Hitze nur noch träge und gelähmt. Die Nächte sind zum Tag geworden und alles wirkt zeitlos. Manchmal fühlt es sich sogar an, als würde die ganze Welt still stehen oder sich nur noch ganz langsam bewegen. Eigentlich muss es auch nicht so heiß sein, aber das Sommerloch erlaubt einem endlich die Langsamkeit und Nicht-Bewegung, die man sich oft im stressigen Alltag wünscht. Auf jeden Fall machen alle irgendwie Ferien.

Im Niederländischen übersetzt man das Sommerloch in “komkommertijd” („cucumber time”) und im Englischen in „silly season“, welches vor allem eine hochsommerliche nachrichtenarme Periode beschreibt. In dieser Zeit setzen die Zeitungen beispielsweise nebensächliche und kuriose Nachrichten auf die Titelseite, da selbst die Politiker in den Betriebsferien sind. Im Deutschen wird vor allem der Ausdruck „Sauregurkenzeit“ dafür verwendet und beschreibt die Zeit als üblicherweise die Gurken eingelegt und nicht viele Geschäfte getätigt worden sind. Und auch im Golf besitzt der Begriff „silly season“ eine Bedeutung. Er ist eine Beschreibung für die Zeit nach der wichtigsten Golf-Tour der USA.

Der junge Kunststudent Johannes Specks (*1991) aus Dresden wird sich zeitlich, aber auch räumlich genau mit dieser „silly season/cucumber time“ im „Raum für drastische Maßnahmen“ in Berlin-Friedrichshain installativ auseinandersetzen. Mit Ironie und viel Humor beschäftigt sich Specks mit verschiedenen Themen und entwickelt Kunst, die später für ihn oft einen weiteren Nutzen im Alltag besitzen müssen.

http://www.johannesspecks.de/