Romantic Club II – »Blush«

Romantic Club II: »Blush«

Vernissage: 21.09.2018

Ausstellung:

21.09. – 29.09.2018

Öffnungszeiten:

Samstag und Sonntag:   14 –  19 Uhr

Mo bis Freitag:                17 – 20 Uhr

 

Mit
Emilia Bergmark, Sascha Brylla, Matthias Esch, Biba Fibiger, Linda Kuhn, Carlotta Lücke, Coline Marotta, Veronica Riget, Björn Streeck

»Blush« is the successive appearance of the Danish-German collaborative art project »Romantic Club« at »Raum für drastische Maßnahmen« in Berlin after its introductory exhibition at C4-Projects in Copenhagen in October 2017. For the extensive groupshow artworks by Emilia Bergmark, Sascha Brylla, Matthias Esch, Biba Fibiger, Linda Kuhn, Carlotta Lücke, Coline Marotta, Veronica Riget and Björn Streeck are assembled to engage in utterly dramatic discourses and find resolution in the healing power of therapeutic sessions.

The concept of romanticism, which forms the underlying element of the »Romantic Club«, is not just a warm and fuzzy feeling for the participating artists, but a strong and clear visioned attitude towards art. It is defined by their personal commitment and furthermore built on deepest devotion. The collaboration between the artists from Berlin and Copenhagen is rooted in the pleasure of this shared understanding and has emerged as a romantic relationship based on flexible exchanges rather than on fixed agreements. The exhibition celebrates this delicate love affair and its specific romanticism reflected in a tangled dialogue between different artistic practices and positions. The subsequent twist functions like the helpful interference of a couple therapist – which transforms into the form of the crisis itself.

The artists don’t neglect that even the biggest love of all can get into troubles. Therefore they understand their aesthetic crisis as a chance while they hear the once blissful voices in their romantic minds whisper: »Maybe you don’t know how to talk to each other anymore?« »A breakup is not always the best solution.« »It is suggested to turn the interest to the reason which lies behind this irrational blockade.« Their therapy of choice is focussing on the origin – which can sometimes be the critical counterpart and sometimes be the unbearable state of the relationship itself – to resist the seduction to simply walk away from it. Only through careful training a solution can be found for the bizarre triangle between the artist, the artworks and the observers.

The greater is the beauty, the profounder is the stain.

The exhibition is made possible with friendly support of the Mart Stam Gesellschaft, Statens Kunstfond and Bindemann Verpackung.

Edition Daphne & Present Books präsentieren: BOX 3 UND 4

Edition Daphne & Present Books laden ein.

Release Party: Freitag 12.10.2018 – 19 Uhr  / Ausstellung: 12. und 13.10.2018

Oben wie unten wird es voll, in etwa so voll wie die zwei Boxen die an diesem Abend
im Raum für drastische Maßnahmen präsentiert werden. Zwei liebevoll kuratierte
Editionen – eine gefüllt mit Dingen die unter die Haut gehen und die andere mit
Aktionen die den ein oder anderen aus der Haut fahren lassen.
Es wird ein feuchtfröhlicher Abend begleitet von mehr als einen duzend Künstlern die
zwischen Klarnamen und dem Pseudonym vom Pseudonym schwanken.

Wer rechtzeitig kommt findet sicherlich noch einen Platz zwischen all dem Tumult
und mit etwas Glück auch noch einer der auf 25 limitierten Boxen (mal zwei – aka
Box zwei und drei)

Mit ein paar Namen PRALLen wir dann am Ende doch noch – vor Ort:

Audi100, HaHaFuck, Stefan Wartenberg, Ogtok, Nils Goldrund, Janek Tattoo, Johanna Olk,
Shem, Annemarie Krause, Joachim Spurloser, Sandra Rummler …

Edition Daphne & Present Books
Box drei und vier, Auflage von jeweils 25, Berlin 2018

artburst berlin präsentiert: BIOPSIE

Vernissage 31.08.2018

Ausstellung: 31.08.  – 14.09.2018

Öffnungszeiten: Do – Fr 17 – 21 Uhr / Sa und So 13 – 21 Uhr

 

artburst berlin lädt zur Ausstellung BIOPSIE im Raum für drastische Maßnahmen ein. Vom 31. August bis 14. September 2018 verhandeln sieben Künstler*innen den Diskurs um Klimawandel und Umweltbewusstsein.

Mit
Leonie Brandner, Antje Dathe, Itsthevibe, Daria Jelonek, Lukas Liese, Lena Policzka, Anton von Heiseler, Cindy Wegner, Lina Zacher

Sa, 1. und 8. September 2018, 20 Uhr
Performance
Cindy Wegner „spit on it and name it”

Sa, 8. September 2018, 18 Uhr
Gespräch mit LOVECO, Rauch& Groen und stoffbruch
„Slow Fashion. Mode und Umwelt.“

Fr, 14. September 2018, 19 Uhr
Preview Screening
Anton von Heiseler, „The Black Mountain“ 2017, 49 min
mit anschließendem Gespräch

Vor zehn Jahren lautete das Wort des Jahres „Klimakatastrophe”. Heute ist daraus der weniger erschreckende Begriff „Klimawandel“ geworden. Trotz des globalen Bewusstseins über die dramatischen Auswirkungen unseres Lebensstils, tritt eine der größten Industrienationen aus dem internationalen Pariser Klimaabkommen aus. Währenddessen steigen sowohl die Durchschnittstemperatur der Erde als auch der Meeresspiegel weiter in alarmierendem Tempo an. Der Inselstaat Fidschi ist nur ein Beispiel eines Landes, dessen ganze Existenz dadurch akut bedroht ist. Mittlerweile fliehen weltweit mehr Menschen vor den Folgen von Umweltkatastrophen als vor Kriegen. Auch wenn wir hier in Deutschland noch keine verheerenden Auswirkungen erleben und die Konsequenzen bisher nicht am eigenen Leib spüren mussten – der Klimawandel verändert den ganzen Planeten.
Ökologie, Globalisierung und künstlerische Praxis werden hier in einer sinnstiftenden Symbiose verhandelt. Gegenwartskunst kann als Weckruf für Klima- und Umweltschutz fungieren. In diesem Sinne wird im Ausstellungstitel „Biopsie“ auf die griechischen Wörter bíos „Leben“ und ópsis „Sehen“ verwiesen. In der Medizin beschreibt dieser Ausdruck die Entnahme und Untersuchung von Gewebeproben aus einem lebenden Organismus. Wie in der Pathologie, bei der die entnommenen Bioptate unter dem Mikroskop untersucht werden, analysieren auch die ausgewählten Künstler*innen mit ihren Kunstwerken jeweils einen bestimmten Aspekt und regen uns damit an, Zustand, Ursache und Fortschritt der Problematik zu erkennen. Es gilt, die Spannung zwischen Katastrophe und Ästhetik produktiv zu nutzen. Kunst und Kultur können in der Debatte um eine umweltbewusste Entwicklung die Aufgabe übernehmen, Probleme künstlerisch zu adressieren, um Visionen für eine nachhaltige Zukunft aufzuzeigen.

http://artburstberlin.de/

*english version

BIOPSIE. Group Exhibition on climate change and environmental awareness

artburst berlin e.V. invites you to the exhibtioon Biopsie. Seven artists negotiate different aspects of climate change and environmental awareness. Installation, video projection and sound art are shown in the project space Raum für drastische Maßnahmen from August 31st to September 14th, 2018.

with
Leonie Brandner, Antje Dathe, Itsthevibe, Daria Jelonek, Lukas Liese, Lena Policzka, Anton von Heiseler, Cindy Wegner, Lina Zacher

Opening hours
Thursday/Friday, 5 – 9 pm
Saturday/Sunday, 1 – pm

Ten years ago “climate catastrophe” was voted word of the year. Today the term has shifted into the less frightening “climate change”. Despite global awareness of the dramatic outcomes of our current lifestyle, one of the biggest industrial nations in the world decided to leave the Paris climate agreement. Meanwhile, the temperature of the earth as well as the sea levels keep rising at an alarming rate. The small insular state Fiji is just one example for a country whose whole existence is endangered. Nowadays, more people are fleeing from the consequences of climate catastrophes than from war. Even though in Germany we didn’t have to witness any disastrous effects yet – we have to accept that climate change transforms the whole planet.
It is the aim to develop a meaningful symbiosis between ecology, globalization and artistic practice. Contemporary art can therefore work as a wake-up call for climate and environmental protection, which makes devastating images of climate catastrophes and destruction visible. With this in mind, the exhibition title “Biopsy” refers to the Greek words bíos “life”, and ópsis “seeing”. To conduct a biopsy means to examine tissue samples of a living body. In the manner of pathology, where the removed bioptates are examined under a microscope, the selected artists aim to analyze a certain aspect with the help of their artworks. The spectator should be activated to discover the presence, the cause, or the extent of the disease.
It is essential to use the tension between catastrophe and aesthetics in a productive way. Art and culture can take responsibility in this debate by addressing problems in an artistic way, pointing out visions for a sustainable future.

Image: Lukas Liese, Liquifact, 2017
Photo: Josephin Hanke

 

 

 

 

HYBRIDE

Hybride.
an exhibition by Anna Zachariades

 

 

 

 

Vernissage:           04.08.2018, 19:00-23:00
Exhibition hours: 10.08.2018, 19:00-23:00
                               11.08.2018, 19:00-23:00
Finissage:             18.08.2018, 19:00-23:00

*german below*

Anna Zachariades art is characterized by her involvement with the human body and its surfaces as well as their manipulation, transformation and contrasting. Her years of work as a tattoo artist and her resulting focus on skin and the human body have contributed to the artist’s perception.
This led to an ever-increasing interest in researching and revealing deeper levels and the deconstruction of the body and subsequent reconstruction into new, non-contextual forms of life.

In the HYBRIDE exhibition the Berlin-based artist transforms her experience into a collection of the most diverse objects.
The term hybrid in this context defines the creation of a newly-defined shape, representing an idealized new structure.
In collages and multi-media sculptures, in paintings, which appear to explode out of their two-dimensional form, Anna Zachariades creates and shapes this cosmos.

Her works are brutal in a sensual way.
———————————-

Anna Zachariades künstlerische Werke sind gezeichnet durch ihre Auseinandersetzung mit Körpern und deren Oberflächen, sowie deren Bearbeitung, Umformung und Kontrastierung. Die jahrelange Arbeit als Tätowiererin und die damit verbundene Fokussierung auf die Haut und den menschlichen Körper sensibilisierten die Wahrnehmung der Künstlerin.
Daraus entwickelte sich ein immer stärker werdendes Interesse, tiefere Schichten zu erforschen und freizulegen, den Körper zu dekonstruieren und ihn zu neuen, aus dem Kontext befreiten Lebensformen zu rekonstruieren.

In ihrer Ausstellung HYBRIDE transformiert die in Berlin lebende Künstlerin ihre Erfahrungen zu einem Sammelsurium von unterschiedlichsten Gegenständen, Leinwänden die sich aus ihrer zweidimensionalität zu sprengen scheinen und materialaffinen Collagen.
Der Begriff Hybride definiert in diesem Zusammenhang das Entstehen einer neu definierten Form, sinnbildlich für eine idealisierte neue Struktur.
Intime, an Körper erinnernde Formen und Haptiken entstehen, die jedoch gleichzeitig steril und entmenschlicht scheinen.
Ihre Arbeiten sind auf eine sensible Art brutal.

ARCHIPEL – BOOKRELEASE

 

 

 

 

 

 

 

Archipel- Buchvorstellung in Bild und Text, zum Anfassen und Mittrinken von Philip Frowein und André Körner

Vernissage: Freitag 20.07.18 ab 19.00 Uhr mit Lesung
Öffnungszeiten: Samstag 21.07.2018 – 16.00 bis 20.00 Uhr
                             Sonntag 22.07.2018 – 15.00 bis 19.00 Uhr

Archipel ist ein Abenteuerbuch das in Bildern und Texten Schönheit, Liebe und Schmutz einer Reise vereint. Bei einer Odyssee durch das Mit– und Nebeneinander verschiedener Lebenswelten im deutschsprachigen Raum, stellt es Menschen vor, die ihren eigenen Weg gehen, führt an Orte der Gier und fragt in Bildstrecken nach den Grundstrukturen des Sinns einer eigenen Geschichte.

 

 

KEIN WUNDER

Eröffnung: 22.06.18 ab 19 Uhr
Öffnungszeiten: 24.06.18 15-19 Uhr,
                             30.06.18 15-19 Uhr und nach Vereinbarung

Wer suchet der findet. Doch daß,
das Ziel dieser Suche oftmals ein unbekanntes sein kann, zeigen die vier Berliner Maler
Mario Weinberg, Matthias Reinmuth, Moritz Neuhoff und Nils Leimkühler.

Der Begriff Serendipität, bezeichnet eine zufällige Beobachtung von etwas ursprünglich nicht Gesuchtem, das sich als neue und überraschende Entdeckung erweist. Das diesem Prinzip des glücklichen Zufalls nicht nur eine Errungenschaft wie Penicillin zu verdanken ist, sondern auch ein maßgeblicher Bestandteil im Entstehungsprozess von abstrakter Malerei sein kann, liegt auf der Hand. Denn da wo sich die Malerei von dem Wunsch der gegenständlichen Abbildung befreit, kann sie sich gleichwohl dem „Zufall“ öffnen.
Das diesen Entdeckungen eine intensive Auseinandersetzung zugrunde liegt und die vier ausstellenden Maler trotz einer ähnlichen Thematik zu unterschiedlichen Bildfindungen, einem eigenen Oeuvre kommen, ist daher kein Wunder.

CO_INCIDENCE

Ausstellungszeitraum: 3.7.-15.7.2018
Vernissage: Sa 7.7.2018, 19h
Öffnungszeiten: 3.7. – 6.7.2018 + 12.7. – 15.7.2018

Der Köper als Maßstab.

Die Hülle, das Medium.

Die Zusammenführung als Ausgangspunkt.

Die Ausstellung Co_incidence ist eine interdisziplinäre Zusammenführung und Neuinterpretation bereits bestehender Erkenntnisse und Werke der Künstlerinnen Carolin Bollig, Rebecca Heine, Bettina Kletzsch, Dinara Nenortaite und Katja Skoppek aus den Bereichen Modedesign, Fotografie und mediale Installation.

Co_incidence zeigt einen Dialog über das Suchen und Hinterfragen bereits bekannter Strukturen im Bezug auf soziale Normen, Konsum und Identität.

Das wichtigste Bindeglied zwischen den Arbeiten bildet der menschliche Körper als Maßstab, als Hülle und als Medium. Er ist die Schnittstelle zwischen Inspiration, Konstruktion und Emotion. Gezeigt werden Objekte und Projektionen, die ein Abbild des Körpers suggerieren oder sein Bild erweitern.

DIE SONNE HAT (K)EIN GESICHT

 

 

 

 

 

 

 

 

Eröffnung: 01.06.2018
Öffnungszeiten: 06.06.2018 18 – 23
Uhr
Finissage: 09.06.2018

What you (want to) see, is what you see.

Eine Ausstellung von Lisa Braun, Yannick Riemer, Fabian Hub, Marvin Pasch

PengBoy X

 

 

 

 

 

 

Eröffnung: Samstag 19.Mai 2018. 16 Uhr
kollektives Collagieren: 19.& 20.Mai 2018. 16-22 Uhr
Auktion: Sonntag 20 Uhr

Seit 2013 verführt das Berliner Kollagenkünstlerkollektiv PengBoy seine Jünger zum regelmäßigen Klebstoffgenuß.
Seit 2015 laden sie gemeinsam mit dem Raum für drastische Maßnamen zu Bastelabenden ein.
In erster Linie stehen dabei nicht die fertigen Werke im Mittelpunkt, sondern vielmehr die Aktion, das improvisatorische Schaffen ist das Ziel der Initiatoren. Jeder kann es.

Zur 10. Veranstaltung der speziellen Art wird nun das ganze Wochenende zelebriert: 2 Tage der kollektiven Kreativität, eine digitale Werkschau, eine Auktion 10 ausgewählter und gerahmter Werke, sowie der auf 10 Stück limitierten Pengboxen, von der jede u.a. ein kleines Einstiegsset zum kollagieren beeinhaltet.
Alle Einnahmen fliessen in die, vom Studio Lindhorst-Emme gestaltete, erste, bevorstehende PengBoy Publikation in Buchform.