Lisa Ballmann & Forster Herchenbach

27.01. – 04.02.2018

Vernissage 26.01.2018 ab 19 Uhr
Finissage 04.02.2018 ab 19 Uhr mit Experimental Elektronika von FeedForward

Weitere Besuchstermine nach Vereinbarung

Forster Herchenbach studierte bis 2011 an der Universität Potsdam bei Meike Aissen-Crewett. Lisa Ballmann, studierte bis 2014 an der Staatlichen Akademie der bildenden Künste in Karlsruhe und war bis 2015 Meisterschülerin bei Franz Ackermann.

Lisa Ballmann arbeitet in Ihren Kompositionen einen starken Kontrast zwischen dem weißem Malgrund und den gemalten Flächen heraus. Die Formen sind freihändig formuliert und werden mit ungetrübten Farben sehr sparsam im Bildraum verteilt. In der Vorbereitung setzt sie sich mit Phänomenen der Naturwissenschaften auseinander. Durch ihre Recherchen erarbeitet sie sich für jedes Bild eine Farb- und Formenpalette die dann Ausgangspunkt für eine neue Malerei ist.

Forster Herchenbach verwendet meist architektonische und ortsspezifische Elemente als Grundlage seiner Kompositionen. Bisher waren jene Merkmale der Ausgangspunkt einer intuitiven Umsetzung. In seiner jüngsten Serie nun steht eine durchgeplante Komposition im Fokus seiner Malerei. Zudem hinterfragt Forster Herchenbach mit Rauminterventionen, die oft mit minimaler Geste vollzogen werden, Aspekte von Malerei und Bildträger.

Im „Raum für drastische Maßnahmen“ werden die beiden sich malerisch den Gegebenheiten des Raumes nähern, die Besonderheiten herausarbeiten und dabei die traditionellen Mittel der Malerei, Bildträger und Farbe, überwinden.


http://www.forsterherchenbach.de/
http://lisaballmann.de/

 

peripherals

Fabian Glaß, Nora Frohmann

Vernissage: 09.02 ab 19 Uhr
Ausstellung: 09.02. bis 18.02.2018

Öffnungszeiten: Sa und So jeweils 15-20 Uhr, Fr (16.02.) 16-20 Uhr

 

Die Ausstellung von Fabian Glaß und Nora Frohmann zeigt skulpturale Arbeiten und Videos der letzten zwei Jahre. Verbindend ist die Klarheit der Werke, sowie die Beschäftigung beider Künstler_innen mit Einwirkungen von Kraft, dem Strapazieren von Material und dem Erforschen von Potentialen. Die Arbeiten zeigen Zustände. Erstarrte Bewegungen voller Potential. Gesten als Material.
Skulpturales Handeln — Einwirkungen, die sichtbar werden. Räumliche und körperliche Grenzen dienen als Koordinaten für Glaß und Frohmann.
Architektur wird zur Erfahrungsgrenze, Randerscheinung, Peripherie, Beifahrerin.

I SAID BOATS

Selma Köchling & Vidar Laksfors

Vernissage: 19.01.2018, 19 Uhr
Ausstellung: 20. – 21.01.2018
Öffnungszeiten: 14 – 18 Uhr

Die Ausstellung „I SAID BOATS“ von Selma Köchling und Vidar Laksfors wird im Januar 2018 von Norwegen nach Berlin-Friedrichshain geholt. Bereits im Sommer 2017 wurde sie in dem kleinen Ort Lavangnes, welches sich im Norden an der Küste befindet (68°49’36.3″N 17°30’42.3″E), präsentiert. In einem einjährigen Aufenthalt, auf der Halbinsel, entwickelte das Künstlerpaar verschiedene Videoarbeiten, Fotografien und Skulpturen, die auf unterschiedliche Art Boote, Wasser, Land und die Küste thematisieren. Dies soll nun im „Raum für drastische Maßnahmen“ in abgewandelter Form ein weiteres Mal ausgestellt werden.