Regina Kelaita – Fugue State

Regina Kelaita
Fugue State

Fotografie / Video

Eröffnung. 12. November 2021, Ausstellung 13. November – 4. Dezember 2021

Auf langen, unbestimmten Streifzügen durch die Stadt fotografiert Regina Kelaita alltägliche Details unserer bebauten Umgebung.
Die Aufnahmen bilden ein kontinuierlich wachsendes Archiv von Wiederholungen, Mustern und Rhythmen der Stadt, durchzogen von visuellen Widersprüchen, Sonderbarkeiten und Zufällen.
In der Ausstellung Fugue State zeigt sie Fotografien und Videos, die spielerisch an unserer
Wahrnehmung des Gewohnten rütteln. Die Arbeiten legen eine Absurdität, Poesie und Komik
offen und decken dabei versteckte Beziehungen auf.
So ist sie, in den vom Menschen hinterlassenen Spuren, auf der Suche nach unserer kollektiven
Identität.

Donnerstag 25.November, 20 Uhr
Film Screening / Sneak Preview von zwei bislang unveröffentlichten Dokumentarfilmen über das
jährliche Kunstprojekt “If Paradise Is Half As Nice”, von dem Regina Kelaita ein organisierendes
Mitglied ist.

If Paradise Is Half As Nice #9 by Adam Wakeling, 37min.
(Offizielle Welt Premiere im Niederländischen Fernsehen NPO2 Extra, Dezember 2021)
If Paradise Is Half As Nice #10 by Marieke van der Lippe, 30min. Die Regisseurin wird
anwesend sein.
(Offizielle Welt Premiere beim International Film Festival Rotterdam (IFFR), Januar 2022)
www.ipihan.com

Samstag 04. Dezember, Finissage 17 – 20 Uhr
Anschliessende Wanderung durch den Kiez mit Hot-Gin und Beamer, um einige Hauswände mit Videoarbeiten zu
bespielen.

www.reginakelaita.com

www.instagram.com/rectangular_reg

Regina Kelaita
Fugue State

Photography / Video

Opening, 12. November 2021 starts at 7 p.m., Exhibition, 12. November – 4. December 2021

On long, aimless walks through the urban landscape, Regina Kelaita takes pictures of
commonplace details found in our built surroundings. The images add to a continually growing archive of repetitions, patterns and rhythms of the city infused with visual contradictions, oddities and coincidences. The exhibition Fugue State shows photography and video works that playfully poke at our perception of the ordinary, humorously revealing the absurd and the poetic while uncovering unseen connections. Surveying the traces of the human experience, in search of our collective identity.

Donnerstag 25th November, starts 8 p.m.
Film screening / Sneak Preview of two yet unreleased documentaries on the annual Art Project
“If Paradise Is Half As Nice”, of which Regina Kelaita is an organizing member.


If Paradise Is Half As Nice #9, 2021 by Adam Wakeling, 37min.
(Official world premiere on Dutch TV, NPO2 Extra, December 2021)
If Paradise Is Half As Nice #10, 2021 by Marieke van der Lippe, 30min. The director will be
present.
(Official world premiere at International Film Festival Rotterdam (IFFR), January 2022)
www.ipihan.com


Saturday 04 December, Finissage 5 p.m. – 8 p.m.
Afterwards there will be a stroll around the block with hot gin and a beamer to play videoworks on some
house walls.


www.reginakelaita.com

www.instagram.com/rectangular_reg

Franca Franz – Soft Crash

Franca Franz
Soft Crash

Malerei / Zeichnung / Objekte

Eröffnung 8. Oktober 2021 ab 19 Uhr, Eröffnungsrede von Katrin Sperry

Ausstellung 9. – 30. Oktober 2021

Gespräch/Moderation mit Anna Schade 23. Oktober 2021, 19 Uhr

Die Ausstellung Soft Crash spielt mit der Wechselwirkung von Anspannung und Entspannung,
die als Alb- und Eindrücke Spuren in uns hinterlässt.
Durch das (re-) konstruieren von (Traum-) Erinnerungen begibt sich Franca Franz mit ihren
Malereien, Zeichnungen und Objekten auf die Suche nach Momenten, in denen sich die
Innenwelt in der Außenwelt spiegelt und vice versa.

Workshop für Kinder, „Traummalerei“, 24. Oktober 2021, 13 – 14:30 Uhr / „Traumgeschichten dichten“, 15:30 – 17 Uhr im Rahmen des Kinder Kultur Monat www.kinderkulturmonat.de

Fotos: Sedlar & Wolff

Franca Franz
Soft Crash

Paintings / Drawings / Objects

Opening, 8. October 2021 starts 7 p.m., Opening speech by Katrin Sperry

Exhibition 9. – 30. October 2021

talk/moderation with Anna Schade 23. October 2021, 7 p.m.

The exhibition Soft Crash plays with the interaction between tension and easing, which both
leave traces in us in the form of impressions or nightmares.
By (re-)constructing (dream-)memories, Franca Franz uses her paintings, drawings and objects
to search for moments in which our inner world finds its reflection in the outer world and vice
versa.

workshop for children, „Traummalerei“, 24 October 2021, 1 – 2:30 p.m. / „Traumgeschichten dichten“, 3:30 – 5 p.m. as part as the Children’s Culture Month www.kinderkulturmonat.de

Alsino Skowronnek
The Dirty Hands of the Machine

KI / Malerei

Eröffnung, 10. September 2021 ab 19 Uhr mit Dj Clemes Behr und DJ Trompete

Ausstellung, 11. September – 2. Oktober 2021

Finissage, 2. Oktober ab 18 Uhr


Die Arbeiten von Alsino Skowronnek sind inspiriert von Graffiti und Maschinenlern-Algorithmen.
Das Spektrum der Werke geht von neuartigen, Maschinen-generierten Zeichen oder Schriften, bis
hin zu abstrakten Gemälden und Kollagen, die traditionelle Maltechniken mit visuellen Artefakten
mischen, welche aus neuralen Netzwerken entstanden sind.
Viele Werke sind Ergebnis des stetigen Dialogs zwischen Künstler und Computer und werden in
serieller Wiederholung immer neu (re-)kreiert. Eine Kernfrage ist die der gegenseitigen
Interpretierbarkeit von menschlichem und maschinellem Input und der dadurch folgend
ausgelösten Aktionen.

„Die göttliche Muße, mit der in vorherigen Jahrhunderten Künstler ihre Inspirationen erklärten, hat Alsino Skowronnek durch ein Computerprogramm ersetzt. Alsino ist Künstler, Sprüher und Programmierer, als letzterer entwickelte er verschiedene Machine-Learning-Ansätze, die ihm Vorlagen für seine visuellen Arbeit lieferten. Anstelle der Muße könnte man auch von Träumen sprechen. Die surrealen, unterbewussten Traumbilder erscheinen nicht mehr im Schlaf, sondern durch eine künstliche Intelligenz, die ein besonderes Faible für Graffiti aufweist und sich überraschend gut mit der New Yorker Szene der späten 1970er und frühen 1980er Jahre auskennt (…).“
Auszug aus dem Ausstellungstext von Larissa Kikol

https://alsino.io/

Alsino Skowronnek
The Dirty Hands of the Machine

Opening, 10 September 2021 starts at 7 p.m. / Exhibition, 11 September – 2 October 2021


The works of Alsino Skowronnek are inspired by graffiti and machine learning algorithms. They
range from novel machine-generated signs and signatures to abstract paintings and collages that
mix traditional painting techniques with visual artefacts generated by neural networks. Many
pieces are re-created multiple times out of a series of iterations of back-and-forth conversations
between the artist and the computer. One of the core questions is the mutual interpretability of
human and machine input and the subsequent action it triggers.

„In previous centuries, artists would trace their inspiration to the time they spent in leisurely contemplation as they followed their own interests. For artist, graffiti writer and programmer Alsino Skowronnek, his artistic source is a computer program. Through his programming work, Alsino has developed various machine learning approaches that produce templates which he uses for his visual art. Contemplation gives way to a kind of dreaming, but instead of appearing during sleep, the artist’s surreal, subconscious images are produced by a form of artificial intelligence – one whose subject is the New York graffiti scene of the late 1970s and early 1980s (…).“
Excerpt of exhibition notes by Larissa Kikol

https://alsino.io/

Alsino Skowronnek & Hannes Hoelzl

Watching the Lark

Interaktive Bild-zu-Ton Mikroskopie

22. September 2021 ab 18 Uhr

„Watching The Lark“ ist der neueste Sprössling aus dem Algorithmen-Lab des Klangkünstlers Hannes Hoelzl. Er mutierte aus dem 11-dimensionalen Möglichkeitsraum einer virtuellen Groove-Box, nachdem er eine Nacht lang den KI-Graffiti Tags des Code-Künslters Alsino Skowronnek ausgesetzt war. Dabei eignete er sich Gesichtssinn mit einem rudimentären Insektenauge an, betrachtet seither seine Umwelt – am liebsten Graffitis – und kommentiert sie musikalisch – ähnlich stilecht – mit einer unerschöpflichen Vielfalt von HipHop-Grooves und -Lines. Die Besucher:Innen sind eingeladen, mit dem künstlichen Auge die Bilder abzuscannen und damit mit dem künstlichen Agenten in Dialog zu treten.

www.airborneinstruments.eu

Alsino Skowronnek & Hannes Hoelzl

Watching the Lark

Interactive image-to-sound microscopy

22. September 2021, 6 pm

„Watching The Lark“ is the newest offspring from Hannes Hoelzl’s algorithm kitchen lab. It recently mutated from the 11-dimensional possibility space of a virtual Hip Hop groovebox after being exposed to the AI graffiti tags by Alsino Skowronnek at Gallery R.. After having developed a rudimentary visual perception, the algorithmic creature lets its behaviour be guided by the images it sees in its environment, musically reacting to them in deterministic, yet unpredictible ways.The gallery visitors are invited to interact with the artificial eye, scanning the pictures and thus engaging in sound microscopy:style wars on code!

Juana Anzellini

PSSST..!

Malerei / Objekte

Vernissage, 9. Juli 2021 ab 19 Uhr / Ausstellung, 10. – 29. Juli 2021

Im Rahmen der Ausstellung wird es am 16.07.2021 um 20 Uhr ein „obszönen Lesekreis“ organisiert von Juana Anzellini und Kai Andreadakis geben. Interaktiv werden Texte aus der Weltliteratur ausgetauscht. Gerne dürfen Beiträge mitgebracht werden. Die Teilnehmer:innezahl ist auf 8 Personen beschränkt.

Außerdem lädt Juana Anzellini am 28.07.2021 um 20 Uhr zu einem Twerk Workshop unter der Leitung von Gabriela Cordovez und Dane Paiva de Miranda ein. Der Kurs besteht aus Maximal 8 Teilnehmer:innen.

Anmeldung und weitere Informationen unter juananzellini@gmail.com

„Die druckgrafischen, malerischen und dreidimensionalen Arbeiten von Juana Anzellini verwischen auf sinnliche wie humorvolle Weise die Grenzen zwischen Machismo, Feminismus, Erotik, Pornografie und Werbeästhetik. Durch Haptik wird demonstriert, dass Hände sehen können.“ (Prof. Oliver Kossack) 

Juana Anzellin

PSSST..!

painting / objects

Opening, 9 July 2021 starts at 7 p.m. / Exhibition, 10 – 29 July 2021

In the cause of the exhibition Juana Anzellini will host a Twerk Workshop on July 28th at 8 p.m. heald by Gabriela Cordovez and Dane Paiva de Miranda. Only 8 participans allowed.

In addition Juana Anzellini and Kai Andreadakis will host an „obscene reading – circle“. Taking place on July 16th at 8 p.m. Everybody will read dirty parts of the world literature. You are welcome to bring your own texts. Maximum 8 participans allowed.

Registration and further Information at juananzellini@gmail.com

“The graphic, three dimensional works and paintings of Juana Anzellini blur the lines between machismo, feminism, eroticism, pornography and the aesthetics of advertising in a humorous yet sensual way.

By means of tactility it is revealed to us that hands can see.” (Prof. Oliver Kossack)

www.juana-anzellini.com

10 Years

Raum für drastische Maßnahmen

Jubiläum

31. Juli 2021 ab 14 Uhr

Anlässlich unseres 10 Jährigen Bestehens feiern wir zu euer und unser Ehren ein kleines Straßenfest. Mit Bier (Veggie -) Wurst und Musik möchten wir uns bei allen Wegbegleiter:innen, Mitglieder:innen, Unterstützer:innen, Freund:innen, Nachbar:innen, Künstler:innen und Kulturschaffenden bedanken.

Der Raum freut sich auf euch!

Timetabel:

14.00 – 15.30  Soundclaus

15.30 – 17.30  Pinky and the Chris

17.30 – 19.00  Zitrone&Tonka 

19.00 – 20.30 Mokkasin

20.30 – 21.30 Live Music: Mello by Jerry

21.30 – 23.00 Chrisse Kunst

10 Years

Raum für drastische Maßnahmen

Anniversairy

31. July 2021 starts 2 p.m.

On account of our 10 year anniversary, we would like to cordially invite you to some street festivities at our doorstep to honour our community.

We want to thank all our supporters, friends, neighbours, artists and creatives with beer (vegi) sausages and music from 2 p.m. onwards.

The Raum is looking forward to seeing you!

Fünf Wände

Frauke Bohge, Wilfrid Grössel, Forster Herchenbach, Sarah Inhoffen

Malerei

Vernissage, 4. Juni 2021 19 23 Uhr, Um 20 Uhr hält der Kurator Dr. Wolfgang Ranft die Eröffnungsrede.

Einlass max. 6 Personen mit FFP2 oder medizinischen Maske.

Ausstellung, 5. – 26. Juni  2021

zwei Malerinnen und zwei Maler treffen sich fünf Tage vor der Ausstellung um unter Zeitdruck im Kollektiv oder jeder für sich, im Gespräch, im Streit, gemeinsam oder aneinander vorbei ihre künstlerische Arbeit für die Ausstellung vorzubereiten. Im Vorhinein wurden lediglich die Wände zugeteilt.

Verfolgt werden kann der Aufbau und die Diskussion darüber ab Sonntag, dem 30.05.21 unter https://www.instagram.com/5_waende/

Samstag, 5. Juni: Geöffnet 14 – 19 Uhr in Anwesenheit der Künstler:innen

Sonntag 6. Juni 20 Uhr: Digitales Künstler:innengespräch, moderiert von Dr. Wolfgang Ranft: Zoom Link

Öffnungszeiten: Donnerstag 17 – 20 Uhr / Samstag 14 – 17 Uhr und nach Vereinbarung unter besuch@rpunkt.org.

Samstag 26. Juni: Finissage ab 18 Uhr

© Studio Lindhorst – Emme

english version:

Fotos: Sedlar & Wolff

Fünf Wände

Frauke Bohge, Wilfrid Grössel, Forster Herchenbach, Sarah Inhoffen

Painting

Opening, 4 June 2021 7 – 11 p.m. / 8 p.m. opening speech by Dr. Wolfgang Ranft

Entrance only with a FFP2 or an medical mask. There are only 6 people inside allowed at once.

Exhibition, 5 – 26 June 2021

Five days before the exhibition two female and two male painters meet to prepare their artistic work. Rushed under time pressure, in a collective or individually, in conversation, in a dispute, together or past one another. Only the walls and the theme „drastic mesures“ are allocated in advance.

The set up and discussion can be followed from sunday, 30 May 2021 at https://www.instagram.com/5_waende/.

Saturday, 5 June 2021 open from 2- 7 p.m. , the artists are present.

Sunday, 6 June 2021 digital artist talk hosted by Dr. Wolfgang Ranft: Zoom Link

Opening hours thursday from 5 – 8 pm and saturday from 2 – 5 pm and by appointment via besuch@rpunkt.org

Saturday, 26 June Finissage 6 p.m.

www.frauke.bohge.de

www.groessel.com

www.forsterherchenbach.de

Sarah Inhoffen

I want to be your neighbourhood

Matias Romano Aleman

I want to be your neighbourhood

Vernissage, 7. Mai 2021 ab 19 Uhr auf Instagram / Ausstellung, 8. – 29. Mai 2021

Die Ausstellung wird am 7. Mai online auf Instagram von Ana Baumgart eröffnet und versteht sich als ein sich weiter entwickelnder Prozess, in den der Künstler bis zum 17. Mai ständig eingreifen wird. Die Entstehung wird durch ein „Video Diary“ vom Künstler dokumentiert und u.a. auf unserer Website zu verfolgen sein.

Auf Grund der veränderten Inzidenz Lage kann die Ausstellung Donnerstags von 17 – 20 Uhr und Samstags von 14 – 17 Uhr besichtigt werden. Voraussetzung sind ein negativer tagesaktueller Corona Test und das tragen einer FFP2 Maske.

Meine künstlerischen Prozesse drehen sich um infantile Räume als rhetorische und existenzielle Zone, die Gedanken und Objekt in die Marginalität rücken. 

Der Tradition des – nicht wissen wo man anfangen soll, des sich fortwährend widersprechen – folgend; Auf Ahnungen reagierend, voller unerwarteter Beziehungen, arbeite ich ohne dabei Kultivierung oder Faszination zu beabsichtigen, einfach, um meine Vorstellung zu teilen. Mal synthetisch, mal organisch, mal unerwartet und dann wieder zahm wie ein Kätzchen. 

Ich arbeite und sehe dabei Produktion als sinnlose Recherche, als stumme Beschwerde gegen das Konzept des Fortschritts und der kapitalistischen Ausbeutung. Um das Unnütze zu erreichen, werfe ich mich auf die Abnutzung von Ideen, Objekten und Bildern. 

Endlose Kuriositäten, willkürliche Abbildungen, respektlose Referenzen, ätzende Arbeiten, Skizzen, Anmerkungen, Scheiße, Verbesserungen, Editionen, Gespräche, Gedichte, Landschaften, Gerüche; Kurz gesagt, alles außer Kochrezepte. 

Ich beabsichtige mich auf das Konzept, nicht das Subjekt, des Erschöpften zu fokussieren und auf die Aktion des Erschöpfens.
Ausbeutung wäre eine Zone, ein indirekter Raum um Gefühle zu koordinieren, der affektive Strategien reproduziert und produktive Formen des Lebens und Kreierens entwickelt. 

Nicht nur durch Extraktion, sondern auch durch Überschneidung. Müde Bedeutungen, wie ein erschöpftes Tier das sich hinlegt, um zu ruhen oder zu sterben. 

1990 in Buenos Aires geboren, derzeit in Porto lebend, wurde Matias Romano Aleman eingeladen im Raum für drastische Maßnahmen seinen Kosmos in einer raumfüllenden Installation zu zeigen. 

Matias Romano Aleman

I want to be your neighbourhood

Installation

Opening, 7 May 2021 starts at 7 p.m. / Exhibition, 8  – 29 May 2021

The exhibition will be opened online on instagram on 7 May by Ana Baumgart and is understood as an evolving process in which the artist will constantly intervene until the 17 May. The Formation will be documented by the artist itself in form of a „daily video diary“ to be viewed at our website.

Because of the new Corona restrictions it is possible to visit the exhibition Thursdays 5 – 8 pm and Saturdays 2 – 5 pm. The requirements are a negative daily up to date corona test and a FFP2 mask.

My artistic processes revolve around infantile spaces as a rhetoric and existential zone, pushing thought and object to its margins.
Following the tradition of not knowing where to start, of contradicting upon every sentence, every thought, every fluid. 

To correspond with hunches and unexpected correlations, I work, without any intention of cultivating or captivating our minds, to share a part of my imagination.
At times synthetic, at others organic, sometimes untimely sometimes tame as a domestic cat. 

I work viewing production as useless research, as a mute complaint and critique to the concept of progress and capitalistic exploitation. To access the useless, I throw myself toward wearing out ideas, objects and images. 

Endless curiosities, random images, irreverent references, caustic works, drawings, annotations, shit, corrections, editions, conversations, poems, landscapes, smells; in short, everything except cooking recipes. 

I intend to focus on the concept —not the subject— of the exhausted and the action of exhausting. “Ausbeutung” would be a zone, an indirect space to coordinate feelings, reproducing affective strategies and developing productive forms of living and creating.
Not only by extracting, but also by overlapping. Fatigued meanings, like a tired animal that lies down for some rest or to die. 

Born in Buenos Aires, in 1990, now based in Porto, Portugal, Matias Romano Aleman is invited to show his cosmos in a room-sized installation at Raum für drastische Maßnahmen. 

www.mtsromano.hotglue.me

www.instagram.com/matiasromanoaleman

Dinge passieren

Tristan Rolin & Mona Schmidtke

Dinge passieren

Installation

Vernissage, 9. April 2021 ab 20 Uhr live auf Instagram / Ausstellung, 10. April – 01. Mai 2021

Kochshow live & mit Pilzen am Freitag, 23. April ab 18:00 Uhr auf dingepassierenjetzt.de, kochen mit Gemüse aus dem Ausstellungsraum: Birgit Kunz & Mona Schmidtke

Finissage, 1. Mai 2021 ab 18 Uhr, Konzert performt von Tristan Rolin und Raphael Masche live und online auf dingepassierenjetzt.de.

Die Ausstellung ist online präsent auf dingepassierenjetzt.de.

Mit ihrer installativen Arbeit beobachten Tristan Rolin und Mona Schmidtke verschiedene Zustände eines Systems. Ein System, das immer auch in andere Systeme greift und gleichzeitig dem Einfluss benachbarter Bewegungen ausgesetzt ist. Konzentration einer eigenen Ordnung. Eine Ordnung, in der Gleichzeitigkeit grundlegend ist; die Dinge ihren Lauf nehmen und passieren. 

Intervention von Birgit Kunz, ein Mensch ist keine Insel.

Besonderer Dank an Raphael Masche.

Die Ausstellung wurde gefördert von der Schulze – Fielitz – Stiftung Berlin.

Workshop Kreatives Schreiben im Kontext zeitgenössischer Kunst. Durchgeführt von KuLi – Kunst und Literatur: Miriam Rürup (Autorin) und Katrin Kamrau (Kunstschaffende).

Ausgehend von der aktuellen Ausstellung „Dinge passieren“ nähern sich Teilnehmende mit Methoden des kreativen Schreibens Werken zeitgenössischer Kunst assoziativ, kreativ, poetisch, humor- und gedankenvoll. Für ca. 8 Erwachsene ab 16 Jahren, in deutscher und englischer Sprache.

Kontakt und weitere Informationen: info@schreibwirtschaft.de

Zur Ausstellung gibt es eine Edition die es beim Besuch zu erwerben oder online zu bestellen gibt.

Fotos: Sedlar & Wolff

Tristan Rolin & Mona Schmidtke

Dinge passieren

Installation

Opening, 9 April 2021 starts at 8 p.m. live on Instagram / Exhibition, 10 April – 1 May 2021

The exhibition has an online presence at www.dingepassierenjetzt.de.

With their installation work, Tristan Rolin and Mona Schmidtke observe different states of a system. A system that always overlaps into other systems, and is exposed at the same time to the influence of neighbouring movements.

Concentration of its own order. An order in which simultaneity is fundamental; things take their course and happen.

Workshop on creative writing in the context of contemporary art. Carried out by KuLi – Art and Literature: Miriam Rürup (author) and Katrin Kamrau (artist) 

Starting with the current exhibition “Dinge passieren”, participants use methods of creative writing to approach works of contemporary art in an associative, creative, poetic, humorous and thoughtful way.  For approx. 8 adults aged 16 or older, in German and English 

Contact and further information: info@schreibwirtschaft.de

www.tristanrolin.fr

www.monaschmidtke.de

ANT AGR BER

Sophie Innmann & Nadjana Mohr

ANT AGR BER 

Installation

Vernissage, 5. März 2021 ab 19 Uhr – Livestream auf Instagram / Ausstellung, 6. – 26. März 2021

Termine buchbar unter besuch@rpunkt.org

Am Montag den 22. März um 18.30 Uhr findet ein Künsler:innen Gespräch zum Thema „Dekonstruktion als konstruktiver Prozess“ via Zoom statt. Mit dabei: Sophie Innmann, Nadjana Mohr, Ana Baumgart und Forster Herchenbach.

https://us02web.zoom.us/j/84089174670

Ein Raum für drastische Maßnahmen. Drastisch drängt sich uns, verstärkt durch die momentane Situation, die Frage nach unserem Verhältnis zu Räumen auf. Ein Raum bietet Schutz, kann aber gleichzeitig einengen oder abschotten. Kurzum, der Raum wird zur Reibungsfläche, zur buchstäblichen Grenze, an die man kommt. Diese Grenzen werden momentan nicht nur körperlich, sondern auch psychisch erfahrbar: 

Das Fehlen jeglicher Körperlichkeit im digitalen Raum stellt unsere Psyche auf eine harte Probe. Zugunsten der Überstrapazierung der Denkzentrale, erfährt der restliche Teil unserer Körper durch fehlenden Kontakt zu anderen Menschen und generell eingeschränkter Bewegungsfreiheit eine radikale Entziehungskur. Die Sehnsucht nach realen Erlebnissen wächst, wir wollen wieder aktiv etwas erleben, nicht nur passive Beobachter*Innen vor einem Bildschirm sein. Unsere Handlungen sollen wieder ein sichtbares Ergebnis zeigen, das mehr ist, als das Klicken zur nächsten Netflix-Staffel. 

„Wir können nicht mehr länger stillhalten. Anfang März treten wir aus dem Zustand der abwartenden Passivität und machen endlich was. Wir fahren nach Berlin, um stellvertretend für alle die den R. nicht betreten können, aktiv zu werden. Wir bleiben unserem Konzept treu und entladen aufgestaute Energie in körperlicher Handlung. Stellt uns dazu gerne euer gereinigtes Altglas vor den Raum, wir übernehmen das. Verfolgt das Geschehen online oder vor Ort von außen.“

Fotos. Ana Baumgart

Sophie Innmann & Nadjana Mohr

ANT AGR BER

Installation

Opening, 5 March 2021 starts at 7 p.m. – livestream on instagram / Exhibition, 6 – 26 March 2021

Appointments available via besuch@rpunkt.org

On Tuesday March 22 th there will be an artist talk via Zoom about the Artwork. Participants: Sophie Innmann, Nadjana Mohr, Ana Baumgart und Forster Herchenbach.

https://us02web.zoom.us/j/84089174670

A room for drastic measures, emphasized by the current situation, we are drastically forced to question our relationship to rooms. A room provides shelter, but it can also strangulate or isolate. In essence, rooms turn into a source of friction, we are literally up against a wall. Presently, these boundaries are not only felt physically, but also psychologically: 

The absence of bodily sensations in the digital space is seriously testing our psyche. Extensively straining the brain, the rest of our body experiences a radical withdrawal, from missing contact with others and an overall restricted mobility. The yearning for real experiences swells, we want to actively experience something, not just be passive observers behind a screen. We want our actions to have real outcomes, ones that are more than just clicks to the next season on Netflix. 

www.sophieinnmann.com

 www.nadjanamohr.de