Dünne Jungs: Ariane Koziolek, Pia Pospischil, Lynn Scheidweiler

Landscape of Questions + Answers

Vernissage : 18. November 2022 ab 19 Uhr

Ausstellung: 19. November bis 3. Dezember 2022

Öffnungszeiten: 18. November bis 22. November, 24. November; 26. November; 1. & 2. Dezember 2022 je 17 – 20 Uhr

Bist du Team Utopie oder Team Dystopie?

Was hat dir als Kind viel Freude bereitet?

Was nervt dich?

Wann hattest du zuletzt Angst?

Mit einem Zettel voller Fragen machen sich die Dünnen Jungs auf den Weg quer durch Berlin, um unterschiedlichsten Menschen Antworten auf solche Fragen zu entlocken. Was beschäftigt unsere Mitmenschen und wie erleben sie diese Zeit in der wir leben? Die Antworten werden im Raum für drastische Maßnahmen von den drei Künstlerinnen visuell übersetzt und zu einer Art Landschaft transformiert. Über die Dauer der Ausstellung wächst diese weiter und macht die gesammelten Ideen, Gedanken und verschiedenen Lebensrealitäten der Bewohner:innen Berlins in den Ausstellungsräumen sichtbar. Was kann entstehen, wenn die diversen Gedankenwelten und deren Schnittstellen, Relationen und Beziehungen in ihrer Koexistenz unmittelbar in einem Raum erfahrbar werden?

www.duennejungs.com

@duenne_jungs

Dünne Jungs: Ariane Koziolek , Pia Pospischil, Lynn Scheidweiler

Landscape of Questions + Answers

Opening: 18. November 2022 starts 7 p.m.

Exhibition: 19. November bis 3. Dezember 2022

Opening hours: 18. November bis 22. November, 24. November; 26. November; 1. & 2. Dezember 2022, 5 – 8 p.m.

Are you Team Utopia or Team Dystopia?

What gave you a lot of pleasure as a child?

What annoys you?

When was the last time you felt fear?

With a questionnaire full of questions like these, the Dünne Jungs set off across Berlin to gather answers from a wide variety of people. What is on the minds of our fellow human beings and how do they experience this time in which we live?The answers are visually translated by the three artists in the Raum für drastische Maßnahmen and transformed into a new type of landscape. Over the duration of the exhibition, this landscape continues to grow and makes the collected ideas, thoughts and various realities of life of the inhabitants of Berlin visible in the exhibition spaces. What can emerge when the diverse worlds of thought and their interfaces, relations and relationships become directly tangible in their coexistence in one space?

Zurück zu: RAUM