Archiv des Autors: saskia

© Studio Lindhorst – Emme – Hinrichs

© Studio Lindhorst – Emme – Hinrichs

Kirill Kovalenko

one of these days

Eröffnung am 10. Februar 2023 ab 19 Uhr 

Ausstellung 11. – 25. Februar 2023

Öffnungszeiten Donnerstag und Samstag 17-20 Uhr

Auktion22


Auktion22
10. Dezember 2022 ab 19 Uhr

Positionsliste zum Download

ZOOM Link zur Online Teilnahme ab 10.12.2022 19 Uhr

Alljährlich abschließende Kunstversteigerung mit Werken von ausgewählten KünstlerInnen.
Die Auktion findet digital und analog statt.

Alle Werke können vorab online oder vor Ort am 8. und 9. Dezember 2022 von 18 – 21 Uhr besichtigt werden.

Teilnehmende KünstlerInnen:

Juana Anzellini
Lisa Ballmann
Helen Hecker
Chrisse Kunst
Regina Kelaita
Karmen Kraft
Nikolas Claussen
Anais Edely
Wilfrid Grössel
Sven Lindhorst Emme
Fons Hickmann
Om Bori
Joris Hunold
Toni Erhardt
Barbara Proschak
Sara Hoffmann
Renke Brandt
Dünne Jungs
Jean-Baptiste Monnin
Forster Herchenbach

© Studio Lindhorst – Emme – Hinrichs & Momo

© Studio Lindhorst – Emme – Hinrichs

Dünne Jungs: Ariane Koziolek, Pia Pospischil, Lynn Scheidweiler

Landscape of Questions + Answers

Vernissage : 18. November 2022 ab 19 Uhr

Ausstellung: 19. November bis 3. Dezember 2022

Öffnungszeiten: 18. November bis 22. November, 24. November; 26. November; 1. & 2. Dezember 2022 je 17 – 20 Uhr

Bist du Team Utopie oder Team Dystopie?

Was hat dir als Kind viel Freude bereitet?

Was nervt dich?

Wann hattest du zuletzt Angst?

Mit einem Zettel voller Fragen machen sich die Dünnen Jungs auf den Weg quer durch Berlin, um unterschiedlichsten Menschen Antworten auf solche Fragen zu entlocken. Was beschäftigt unsere Mitmenschen und wie erleben sie diese Zeit in der wir leben? Die Antworten werden im Raum für drastische Maßnahmen von den drei Künstlerinnen visuell übersetzt und zu einer Art Landschaft transformiert. Über die Dauer der Ausstellung wächst diese weiter und macht die gesammelten Ideen, Gedanken und verschiedenen Lebensrealitäten der Bewohner:innen Berlins in den Ausstellungsräumen sichtbar. Was kann entstehen, wenn die diversen Gedankenwelten und deren Schnittstellen, Relationen und Beziehungen in ihrer Koexistenz unmittelbar in einem Raum erfahrbar werden?

www.duennejungs.com

@duenne_jungs

Dünne Jungs: Ariane Koziolek , Pia Pospischil, Lynn Scheidweiler

Landscape of Questions + Answers

Opening: 18. November 2022 starts 7 p.m.

Exhibition: 19. November bis 3. Dezember 2022

Opening hours: 18. November bis 22. November, 24. November; 26. November; 1. & 2. Dezember 2022, 5 – 8 p.m.

Are you Team Utopia or Team Dystopia?

What gave you a lot of pleasure as a child?

What annoys you?

When was the last time you felt fear?

With a questionnaire full of questions like these, the Dünne Jungs set off across Berlin to gather answers from a wide variety of people. What is on the minds of our fellow human beings and how do they experience this time in which we live?The answers are visually translated by the three artists in the Raum für drastische Maßnahmen and transformed into a new type of landscape. Over the duration of the exhibition, this landscape continues to grow and makes the collected ideas, thoughts and various realities of life of the inhabitants of Berlin visible in the exhibition spaces. What can emerge when the diverse worlds of thought and their interfaces, relations and relationships become directly tangible in their coexistence in one space?

attaque(e)r le visible

Experimentalfilmplattform

kuratiert von Lawinia Rate

attaque(e)r le visible ist eine Experimentalfilmplattform für Projektionen, Treffen, Gespräche, Buchpräsentationen und Vorträge. Sowohl ältere Experimentalfilme als auch die aktuellsten Entwicklungen des Genres finden hier einen Platz. attaque(e)r le visible widmet sich Filmen, die die Konsistenz und den Illusionismus des klassischen Spielfilms durch bewusste Verweise auf seine technische Eingebundenheit, seine Inkohärenz und auf die Materialität des Films stören. Gezeigt werden Arbeiten, die sich durch die Verweigerung stereotyper Bilder und linearer Narration kritisch
gegenüber ihrer Mitwelt, normativen Sichtbarkeiten, Formen und Körpern positionieren. Kurz, es geht um Filme und Videos, die Selbstverständlichkeiten nicht trauen, um Filme, für die das Wort „normalerweise“ nicht existiert.

Nach Stationen in Paris, Kassel und Köln findet attaque(e)r le visible in Kollaboration mit dem Raum für drastische Maßnahmen nun seine Fortsetzung in Berlin. Die Reihe besteht aus zwei Teilen, körperliche interventionen und der VIDEOAKTION. In monatlichen Projektionen zeigt körperliche interventionen Experimentalfilme und -videos aus den 60er, 70er und 80er Jahren.

Zum Programm: www.attaquerlevisible.com

attaque(e)r le visible

curated by Lawinia Rate

attaque(e)r le visible is an experimental film platform for projections, meetings, talks, book presentations and lectures. Older experimental films as well as the most recent developments of the genre find a place here. attaque(e)r le visible is dedicated to films which perturb the consistency and illusionism of the classical film by consciously referring to the technical embeddedness of the film, its incoherence and materiality. The works on display are marked by refusing stereotypical images and linear narration, their critical position towards the co-world, normative visibilities, forms and bodies. In short, it is about films which do not trust the self-evident, and for which the word ’normally‘ does not exist.

After stops in Paris, Kassel and Cologne, attaque(e)r le visible now continues in Berlin in collaboration with the Raum für drastische Maßnahmen. The series consists of two parts, Corporal Interventions and a Videofest.
The main theme of the monthly film programme Corporal Interventions is the body, which is understood here in a broader sense. It is not only about the human body, but also about the body of film, its materiality, its photochemical envelope, and the working on films in collectives. In this connection attaque(e)r le visible looks back at the experimental film history of the 60s, 70s and 80s.

Program: www.attaquerlevisible.com

Elusive Grounds

Elusive Grounds

Laura Fong Prosper, Silvia Noronha, Niko De Paula Lefort, Tin Wilke und Matías Brunacci, Martin Schlecht (Mykologie)

Vernissage: 7. Oktober 2022 ab 19 Uhr mit Pilztasting 

Ausstellung: 8. bis 29. Oktober 2022

Öffnungszeiten: Donnerstag – Samstag: 17 – 20 Uhr           

Die Gruppenausstellung Elusive Grounds ist von den flüchtigen Formen und unendlichen Fähigkeiten des Myzels inspiriert. Die Ausstellung selbst ist eine fühlende Installation, ein lebendiger und begehbarer Organismus:
Skulpturen, die aus Pilzmyzel wachsen, akustische Fermentationsprozesse und ein komplexes Beziehungsgeflecht diverser Organismen. Das hybride Ausstellungsformat ist Ergebnis einer intensiven Zusammenarbeit der Künstler*innen Laura Fong Prosper, Silvia Noronha, Niko De Paula Lefort und Tin Wilke mit dem Mykologen Martin Schlecht, mit der Intention, Wissen zu schaffen, welches sinnliche Erfahrungen und Informationen über diese mehr-als-menschlichen Lebewesen vermittelt.

Begleitendes Programm:

8. Oktober 2022 11 – 15 Uhr Pilz Exkursion: „Im Reich der Pilze“ vor der Waldschule Zehlendorf. Mit Anmeldung:  http://www.jibw.de/veranstaltungen/

14. Oktober 2022 17 – 18 Uhr im Ausstellungsraum: Fungi narratives paper presentation mit Nora Delvendhal & Martin Schlecht

15. Oktober 2022 11 – 15 Uhr Treffpunkt vor dem Ausstellungsraum: Pilzbegegnungen im Wald mit anschließender Pilzberatung
Das Elusive Grounds-Team lädt zu einem Rundgang ein, der in der Ausstellung beginnt und in einen nahe gelegenen Wald führt – ein Einblick in die Ausstellung durch die Beobachtung von Myzel und seinen Fruchtkörpern in ihrem Lebensraum. Proben der Pilze werden klassifiziert und identifiziert. Essbare Pilze können von den Teilnehmern mit nach Hause genommen werden. Anmeldung unter: anmeldung@rpunkt.org

22. Oktober 2022 Im Rahmen des Kinderkulturmonats: Was erzählen die Pilze da?
Mit Technik verstärken wir die Geräusche im Innenleben von Pilzen. Mit den Künstler:innen hört ihr den Geschichten zu und könnt auch selbst ausprobieren wie man mit technischen Geräten der verborgenen Kommunikationen lauschen kann. Wir schreiben die Geschickten auf und sammeln und erzählen uns, was die Pilze uns verraten haben. Teilnahme nur für Kinder, Anmeldung unter: https://www.kinderkulturmonat.de/events/1675

29. Oktober 2022

10 – 14 Uhr Pilz Exkursion mit BUND: https://www.bundjugend-berlin.de/termin/pilzexkursion-3/

18 – 19 Uhr Finissage. Präsentation des Pilzkochbuchs (Martin Schlecht),
19 – 20 Uhr “Fungi, you are my mothers, my fathers, my companions” rhizomatic reading with hooops: Elisa Pieper & Astarte Posch

Die Ausstellungsbesucher*innen sind eingeladen, Teil der kollaborativen Wissensproduktion und der Verflechtungen komplexer ökologischer Prozesse zu werden. Elusive Grounds verbindet verschiedene Formen
des (mehr-als-)menschlichen Wissens: Wissenschaft, Kunst, Technologie, sinnliche Erfahrungen und situative Experimente.
Durch das hybride Ausstellungsformat können wir lernen, wie wir unsere menschliche Perspektive auf ökologische Krisen ändern können, indem wir in die mikroskopischen Sphären der Pilze und in die Prozesse des Lebens, Sterbens und Wiederauflebens eintauchen.

Die beteiligten Künstler*innen experimentieren in ihren Werken mit einer Annäherung an diese Gesellschaften, die in Form von Gemeinschaft und Zusammenarbeit, aber auch von Zerstörung existieren können.

Das Werk „lamellae, pores and teeth“ der Medienkünstlerin Laura Fong Prosper ist ein Zusammenspiel von wissenschaftlicher Beobachtung, technologischer Synthese und empfindungsfähigen Wesen. Die CCTV-
Installation entstand in einem spielerischen Prozess mit ihrem Sohn und entwickelt sich während der Interaktion mit dem Publikum stets neu.

Lauschen Sie den Fermentationsprozessen mit Tin Wilkes und Matías Brunaccis Klanginstallation Habitat of airless co-creation – eine artenübergreifende Live-Komposition: extrahierte Daten, die sich in Klänge verwandeln und fungale Netzwerke anzapfen. Eine lebende Skulptur, in der Sensoren, Algorithmen und Mikroorganismen einzigartige, ephemere Stimmen erzeugen. In For aurality :: mycelia baut Niko De Paula Lefort ein hybrides micro FM-Myzel-Ökosystem auf, das Schwingungsfelder aus leichten Impulsen des Myzels verstärkt und auf die Bewegungen der Besucher in der Galerie reagiert. Durch die Einbindung von biolumineszierenden Pilzen und einer UV-Licht- Rückkopplungsschleife beleuchtet und vermittelt das Werk die Interkonnektivität verschiedener Spezies. Silvia Noronha übersetzt die neuen wissenschaftlichen Entdeckungen der Symbiose und der Kommunikationsfähigkeiten von Pilzen in einer visuellen Installation, dieauf die okkulten Zeitskalen, Frequenzen und Größenordnungen Bezug nimmt.

Elusive Grounds findet im „Raum für drastische Maßnahmen“ in Berlin Friedrichshain statt. Die Galerie bietet Raum für diese einzigartige temporäre Lern- und Wahrnehmungsplattform. Während des Ausstellungszeitraums kontextualisieren Workshops, Experimente und Lehrpfade die vermeintlichen Binaritäten von Kunst und Wissenschaft.

Elusive Grounds ist mehr als eine Ausstellung, es ist eine Möglichkeit, unsere mensch-zentrierte Sichtweise zu reflektieren und Teil eines Pluriversums zu werden, dessen symbiotisches Chaos uns verschlingt und wieder ausspuckt.

Text: hooops, Elisa Pieper & Astarte Posch

Elusive Grounds

Laura Fong Prosper, Silvia Noronha, Niko De Paula Lefort, Tin Wilke und Matías Brunacci, Martin Schlecht (Mykologie)

Opening: 7. October 2022, 7 p.m. with Wild Mushroom Tasting               

Exhibition: 8. – 29. October 2022

Opening hours: Thursday – Saturday: 5 – 8 p.m.

Inspired by the elusive shapes, forms and forces of fungi, the group exhibition Elusive Grounds itself is a living organism, a sensing installation, which you are able to enter. There are sculptures growing from fungi mycelium, sonic fermentation processes and a complex relation-network of species. The hybrid exhibition format is a result of an intensive research phase, where artists Laura Fong Prosper, Silvia Noronha, Niko De Paula Lefort and Tina Wilke collaborated with the mycologist Martin Schlecht, in order to craft knowledge that mediates multiple sensual experiences and information around the communities of more-than-human entities.

Public program:

8. October 2022 10 a.m. – 2 p.m. Mushroom excursion „Im Reich der Pilze“ in front of Waldschule Zehlendorf. Please sign in:  http://www.jibw.de/veranstaltungen/

14. October 2022 5 – 6 p.m. at the exhibition space: Fungi narratives paper presentation (Nora Delvendhal, Martin Schlecht)

15. October 2022 11 a.m. – 3 p.m. Meeting point at the exhibition: Mushroom encounters at the forest and consultancy
The elusive grounds-Team invites you to a tour that starts at the exhibition and leads to a nearby forest – an insight of the exhibition through the observation of mycelium and its fruiting bodies in their habitat. Samples of the fungi will be classified and identified. Edible mushrooms can be taken home by the participants. Please sign up at anmeldung@rpunkt.org.

29. October 2022:

10 a.m. – 2 p.m. Mushroom excursion for BUND

 7 – 8 p.m. Closing: Presentation of Mushroom cooking book (Martin Schlecht), 8 – 9 p.m. “Fungi, you are my mothers, my fathers, my companions” rhizomatic reading with hooops: Elisa Pieper & Astarte Posch

The artistic research process invites the audience to take part in collaborative knowledge production around fungi. Entanglements of complex ecological processes are facilitated during the exhibition period.

Elusive Grounds seeks to connect the various forms of (more- than-)human knowledges like science, artworks, technological tools, sensors, sensual experience and situative experiments.We may learn how to change our human perspective on ecological crisis while entering the micro-worlds of fungi and the processes of living, dying and reviving.

The artists are zooming in on the microbial cultures, which only exist in the form of communities. Media artist Laura Fong Prosper’s work ‘lamellae, pores and teeth’is an interplay between scientific observation, technological synthesis and sentient beings. The CCTV installation was developed in a playful act with her son and creates itself during the interaction with the audience. Listen to fermentation processes with Tin Wilkes and Matías Brunaccis sound installation Habitat of airless co-creation – a multi-species live composition: extracted data morphing into sounds, tapping into the fungal networks. A living sculpture where sensors, algorithms and microorganisms create unique ephemeral voices. In For aurality mycelia, Niko De Paula Lefort is setting up a hybrid microFM-mycelium
ecosystem that amplifies vibrational fields from slight impulses of the mycelium to the movements of the visitors in the gallery to atmospheric changes. The work attempts to light up environmental consciousness and
mediate multi-species interconnectivity. Silvia Noronha translates the nouveau discoveries of fungal symbiosis and communication abilities into a visual installation Fluid channels that makes reference to the occult time
scales and magnitudes.

Elusive Grounds is hosted by “Raum für Drastische Maßnahmen” in Berlin Friedrichshain. The gallery is holding space for this unique temporary learning and sensing platform. During the exhibition period mycological
workshops, experiments and educational trails actively challenge the ostensible binaries of art and science. Elusive Grounds is more than an exhibition, it is a possibility to transgress our human-centred view and become part of a pluriverse where symbiotic chaos is drawing us in and spitting us out again.

text: hooops, Elisa Pieper & Astarte Posch

Unternimm eine Reise mit dem art-shuttle und eat-art.biz! Jetzt exklusiv auf der Berlin art week!

Der Shuttleservice fährt Besucher*innen während der Art-Week durch Berlin. Anlässlich der Ausstellung “Free Wifi – Free Coffee – Free Work” hat eat-art.biz verschiedene Akteur*innen der Kunst- und Kulturszene eingeladen, jeweils eine Tour frei zu gestalten. Das Shuttle – mit maximal 5 Personen inklusive Fahrer*in – fährt, steht herum, diskutiert, sinniert, schweigt… 

Plätze buchbar unter:

Telefon: +49 152 55 67 95 32 

E-Mail mit dem Betreff „art shuttle“ und “Tour 1,2,…” an freewififreecoffeefreework@gmail.com

Sei schnell, die Plätze sind heiß begehrt!

Halte auch an den restlichen Tagen der berlin art week Ausschau nach dem art-shuttle! Vielleicht wirst Du eingeladen spontan einzusteigen.

Tour 1: „Digitale oder physische Präsenz?“ mit Ellen Wagner

Freitag der 16. September  / Start: 14.00 Uhr / Dauer: circa 4 Stunden

Anzahl der Plätze: 3

Sprache: Deutsch

Start- und Treffpunkt: HAU / Vorplatz Deutsches Technikmuseum, Trebbiner Str. 9, 10963 Berlin (Hallesches Ufer)

Stopp 1: HAU, Tactical Tech “Everything Will Be Fine”

Stopp 2: Tieranatomisches Theater, Rachel Rossin “The Maw Of”

Stopp 3: Galerie Sprüth Magers, Jon Rafman “Counterfeit Poast”

Stopp 4: Kinderbauernhof Mauerplatz

Ziel: Raum für drastische Maßnahmen, Gang durch die Ausstellung „Free WiFi, Free Coffee, Free Work“

Anhand ganz unterschiedlicher Ausstellungsformate – in einer aufblasbaren Struktur im öffentlichen Raum, dem tieranatomischen Theater und einer Solo Show in einer Galerie – streift die Tour Fragen nach möglichen (digitalen) Lösungen für planetare Krisen, dem Zusammentreffen von Körper und Maschine im Rahmen aktueller Forschung zu Gehirn-Computer-Schnittstellen sowie einer von digitalen und analogen Bildwelten geprägten Erinnerung und Identität. Unterschiedliche Formen von Präsenz, in virtuellen oder physischen (Kunst-)Räumen, können Gegenstand der Gespräche auf der Fahrt sein – die im Besuch der tierischen Bewohner*innen des Kinderbauernhofs am Mauerplatz mündet.

Tour 2: „Installation vs. Malerei – Eine bunte Vielfalt“ mit Anna Slobodnik

Freitag der 16. September / Start: 17.30 Uhr / Dauer: open end

Anzahl der Plätze: 3

Sprache: Deutsch oder Englisch

Start- und Treffpunkt: Raum für drastische Maßnahmen, Oderstraße 34, 10247 Berlin

Stopp 1: Raum für drastische Maßnahmen, Gang durch die Ausstellung „Free WiFi, Free Coffee, Free Work“ 

Stopp 2: Solaris-Space, Rosanna Graf, Emily Hunt und Antonia Freisburger „Heigh Weirdness“

Stopp 3: Soy Capitan, Caroline Wong „Cats and Girls“

Stopp 4: Konrad Fischer Galerie, Alice Channer, Edith Dekyndt, Manfred Pernice, Wolfgang Plöger

Ziel: Chert Lüdde, Elisabeth Ravn „Ledgers & Dwellers“

Während sich im Solaris-Space Rosanna Graf, Emily Hunt und Antonia Freisberger auf unterschiedliche Weise mit dem Übernatürlichen auseinandersetzen, beschäftigen sich Caroline Wong und Elisabeth Ravn auf zeichnerischer und malerischer Ebene mit der heimischen/privaten und intimen Sphäre.

In der Konrad Fischer Galerie intervenieren Alice Channer, Edith Dekyndt, Manfred Pernice und Wolfgang Plöger in einer gemeinsamen Ausstellung installativ.

Tour 3: „Von Helden und Pferden“ mit Karolina Kossmann

Samstag der 17. September  / Start: 15.00 Uhr / Dauer: circa 2,5 Stunden

Anzahl der Plätze: 3

Sprache: Deutsch oder Englisch 

Start- und Treffpunkt: Vor der Efremidis Gallery, Ernst-Reuter-Platz 2, 10587 Berlin

Stopp 1: Efremidis Gallery, Hannah Sophie Dunkelberg „müde Pferde“

Stopp 2: Schiefe Zähne, Mathis Gasser „Heroes and Ghosts“

Ziel: Raum für drastische Maßnahmen, Gang durch die Ausstellung „Free WiFi, Free Coffee, Free Work“

Welche Geschichten erzählen wir, um die Langeweile, Hoffnungslosigkeit und Sinnleere zu vergessen? Nicht nur in der Antike haben Heldenepen unsere Sehnsüchte befriedigt, sondern auch heute im Kino, in RomComs und in unseren geheimen Tagebüchern. Wo ist unser Held*in auf dem weißen Pferd – oder wo kann man ihn*sie bestellen? Und was machen wir, wenn unsere Held*innen selbst erschöpft sind – wenn Reiter*in und Pferd in der Produktion oder im Büro festhängen?

Tour 4 & Tour 5: „Eigentlich 12 mal Alissa“ mit Discoteca Flaming Star

Samstag der 17. September  / Start: 19.00 Uhr & 20.00 Uhr / Dauer: circa 1 Stunde

Anzahl der Plätze: 2

Sprache: Englisch

Start- und Treffpunkt: Raum für drastische Maßnahmen, Oderstraße 34, 10247 Berlin, 

Ziel: Haus der Statistik, Otto-Braun-Straße 70-72, 10178 Berlin

In Anlehnung an die Performance „Eigentlich 12 mal Alissa“ spricht und singt Discoteca Flaming Star mit und über Monstrosität. Ein Kampflied, ein Gedicht über und an Ayn Rand, ein Gedicht von Jacques Brel und eine nackte ältere Frau in einem Pelzmantel. Anda Jaleo!

Begleite uns später auf ein paar Drinks im Südblock, Kottbussertor. 

Deine Kontaktdaten werden für die Dauer der Veranstaltung gespeichert.

Unterstützt mit Mitteln des Projektfonds Kulturförderung Friedrichshain – Kreuzberg.